Moers bekommt mehr Geld für die Schulen

Moers bekommt mehr Geld für die Schulen : Land erhöht Zuschüsse für Offenen Ganztag

Das Land erhöht zum 1. Februar die Zuwendungen für die Offene Ganztagsschule. In Moers hat das positive Auswirkungen auf die Gesamtfinanzierung. Das geht aus einem Bericht der Verwaltung an den Schul- und Sportausschuss sowie der Jugendhilfeausschuss hervor.

Zum Hintergrund: 2012 hatte die Politik ein „Mindestziel“ für die finanzielle Ausstattung der Offenen Ganztagsschule (OGS) festgelegt. Um die Vorgaben dieses pädagogischen Konzepts umsetzen zu können, ergab sich zunächst ein Haushaltsdefizit von 400.000 Euro. Ab dem Schuljahr 2018/2019 konnte das Minus, unter anderem durch Änderungen an der Elternbeitragssatzung, auf 340.000 Euro und ab dem Schuljahr 2019/2020 sogar auf 140.000 Euro reduziert werden. Für die verbleibende Finanzierungslücke sollte die Verwaltung Vorschläge unterbreiten. Das, beziehungsweise die Einberufung der Finanz-AG Offene Ganztagsschule, ist jetzt nicht mehr nötig.

Im Ergebnis lasse sich festhalten, dass durch den gestiegenen Landeszuschuss die vom Rahmenkonzept geforderte Zweidrittel-Stelle Erzieherin je Gruppe gewährleistet werden kann, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung. Unter Beibehaltung der städtischen Parameter – Elternbeitrag und städtischer Eigenanteil – liege das Budget um 78 Euro pro Kind, um rund 2000 Euro pro Gruppe und um rund 140.000 Euro gesamtstädtisch über dem vom Rahmenkonzept geforderten Betrag. Durch die Erhöhung der Landeszuwendungen werde das erklärte Mindestziel der Finanz-AG – die Finanzierung des Rahmenkonzepts – erfüllt.

(juha)
Mehr von RP ONLINE