Sperrung bei Moers Tödlicher Unfall mit Rollerfahrer auf A57

Moers · Bei einem schweren Verkehrsunfall am Sonntagvormittag ist ein 75-jähriger Motorrollerfahrer tödlich verunglückt. Die A57 war bis zum Nachmittag gesperrt. Ein Auto war auf den Motorroller aufgefahren.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Mercedesfahrer auf den Piaggo-Fahrer auf.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Mercedesfahrer auf den Piaggo-Fahrer auf.

Foto: Guido Schulmann

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagvormittag auf der A57 in Fahrtrichtung Köln ist ein Leichtkraftradfahrer tödlich verletzt worden. Er war von einem  nachfolgenden Pkw erfasst worden war. Die Richtungsfahrbahn wurde für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf fuhr ein 75 Jahre alter Mann aus Ratingen mit seinem Leichtkraftrad (Piaggio) den rechten Fahrstreifen der A57 in Richtung Köln. Zur selben Zeit war ein 24-jähriger Mann aus Duisburg mit zwei weiteren Insassen mit seinem Mercedes ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen in Höhe der Anschlussstelle Moers-Hülsdonk unterwegs und fuhr aus bislang ungeklärter Ursache von hinten auf den Piaggio-Fahrer auf. In der Folge stürzte der 75-Jährige zu Boden und erlag kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen.

Ein Insasse aus dem Mercedes kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Unfallverursacher und sein weiterer Mitfahrer blieben unverletzt. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Düsseldorfer Polizei sicherte die Unfallspuren. Für die Dauer der Bergung und der Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn  von Nimwegen in Richtung Krefeld zwischen Kreuz Kamp-Lintfort und Moers-Hülsdonk bis etwa 16 Uhr voll gesperrt.

Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, es bildete sich ein Stau.

(RP/top)