Moers: 17 Kühlschränke achtlos abgekippt

Umweltsünder in Moers : 17 Kühlschränke achtlos abgekippt

Zwischen Leitplanke und Böschungsgrün schimmert es weiß. Kühlschränke türmen sich grotesk übereinander – mit offenen Türen und zersplitterten Zwischenböden. Unbekannte haben die Geräte illegal entsorgt.

Seit mindestens einer Woche vergiftet eine illegale Kühlschrank-Deponie den Waldboden nördlich der L287, nahe der Überfahrt über die Autobahn A42. Unbekannte haben an dieser Stelle etwa 17 Altgeräte abgeladen und einfach über die Leitplanke die grün bewachsene Böschung hinunter gekippt. Experten vermuten die Altmetall-Mafia oder aber Gebrauchtgeräte-Händler hinter diesem Frevel, der eine echte Gefahr für Boden und Grundwasser ist.

Zuständig für die Beseitigung ist nach Informationen der RP-Redaktion die Straßenmeisterei Moers. Die wurde von einem aufmerksamen Leser, nach dessen Angaben, bereits am vergangenen Dienstag verständigt. Doch getan hat sich bislang nichts, wie mehrfache Kontrollbesuche ergaben. Unsere Anfrage verwies die Straßenmeisterei Moers an eine Pressestelle von StraßenNRW in Mönchengladbach, bei der am Freitagmittag niemand mehr ans Telefon ging.

Der Tippgeber vermutet findige Altmetallhändler hinter den Umweltfrevlern. „Die schlachten alte Kühlschränke aus, lassen das Kühlmittel unkontrolliert ab und bauen die Kompressoren der Geräte aus.“ Weil sie dann Angst hätten, bei der Entsorgung unangenehme Fragen beantworten zu müssen, werde die weiße Fracht illegal verklappt.

Das Drohnenfoto zeigt: Die Abholung der achtlos in der Natur entsorgten alten Kühlschränke dürfte schwierig werden. Sie liegen an einer besonders steilen Stelle. Neben dem möglicherweise FCKW-haltigen Kühlmittel stecken nach Angaben von Cornelia Bothen, Sprecherin des Entsorgungszentrums Asdonkshof, eine ganze Reihe umweltgefährdender Stoffe in einem ausrangierten Kühlschrank: „Da gibt es Schwermetalle und PVC-Schäume zur Isolierung, die tunlichst nicht in die Natur gelangen sollten.“

Besonders ärgerlich: Nach Bothens Angaben hätten die Unbekannten auch mit zwölf oder mehr alten Kühlschränken beim Asdonkshof vorfahren können. „Wir würden diese kostenlos entsorgen. Aber wie dieser Fall zeigt, scheint das nicht allen Menschen bekannt zu sein.“ Privatleute mit einzelnen Kühlschränken oder Elektrogroßgeräten sind ohnehin während der Öffnungszeiten (siehe Infokasten) im Asdonkshof willkommen. Die Annahme sei kostenfrei, versichert Sprecherin Bolten.

Was viele Verbraucher nicht wissen: Mit dem 2018 verschärften Elektro- und Elektronikgesetz sind auch große Elektrohändler mit Ladenlokalen größer als 400 Quadratmeter verpflichtet, alte Kühlschränke kostenlos anzunehmen und zu entsorgen – sofern ein neuer Kühlschrank bei ihnen gekauft wurde oder es sich um kleine Geräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimetern handelt.

Um die Rückgewinnung der in den Altgeräten enthaltenen Rohstoffe zu steigern, fallen seit Jahresbeginn auch „passive“ Elektrogeräte unter das Rücknahmegesetz. Wer jetzt beispielsweise eine Mehrfachsteckdose achtlos in die Tonne wird, anstatt sie vorschriftsgemäß zu entsorgen, riskiert ebenfalls eine Geldbuße.

Mehr von RP ONLINE