Kamp-Lintfort: Modernes Logo für Lintfort

Kamp-Lintfort: Modernes Logo für Lintfort

Die Stadt Kamp-Lintfort soll ein neues Erscheinungsbild bekommen. Die Hochschule Rhein-Waal schlägt vor, einen studentischen Wettbewerb zur Entwicklung eines Corporate Designs durchzuführen. Die SPD hat Beratungsbedarf.

Das, was Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt gestern als eine Chance für Kamp-Lintfort begriff, scheitert vorerst an der Skepsis der SPD-Fraktion: ein neues Coporate Design für die Stadt Kamp-Lintfort. SPD-Fraktionschef Heinz-Günther Schmitz, so schien es zumindest, konnte sich nicht mit der Idee anfreunden, die Studenten auf die Suche nach Kamp-Lintforts Identität zu schicken.

"Man weiß ja gar nicht, wohin die Reise gehen soll", erklärte er gestern im Hauptausschuss und meldete für seine Fraktion Beratungsbedarf an.

Die Chance, auf die der Bürgermeister aufmerksam machte, sieht folgendermaßen aus: Im Rahmen eines studentischen Wettbewerbs entwickeln angehende Mediendesigner unter Anleitung ihres Professors Christoph Zielke ein neues und modernes Erscheinungsbild für die Stadt mit Zeichen, Farben, Schriften und Bildwelten, die auf Briefköpfen und Broschüren der Stadt ein einheitliches Gesicht geben. Angesiedelt ist das Projekt, das eine Laufzeit von zwei Semestern haben soll, im Fachbereich Kommunikation und Umwelt.

  • Kamp-Lintfort : Radschnellweg bis Kamp-Lintfort?

Am Ende des Prozesses soll eine Jury, die mit Vertretern der Verwaltung, aus den Fraktionen und einem Experten aus dem Bereich Design besetzt ist, den besten Entwurf auswählen. Angedacht ist, unter den besten drei Entwürfen ein gestaffeltes Preisgeld in Höhe von 8000, 2000 und 1000 Euro auszuloben. Weitere 4000 Euro würden benötigt, um weitere anfallende Kosten zu finanzieren. Insgesamt müssen Mittel in Höhe von 15 000 Euro bereitgestellt werden.

"Überschaubarer Betrag"

Auch das Thema Preisgeld betrachtete die SPD-Fraktion skeptisch: "Ich habe in meinem Studiengang für Semesterarbeiten kein Geld bekommen", betonte Dr. Norbert Thiele (SPD). Landscheidt setzte sich für die Idee ein: "Wir haben die Möglichkeit, für einen überschaubaren Betrag ein professionell entwickeltes Corporate Design zu bekommen." Auch Johannes Tuschen plädierte für den studentischen Wettbewerb. "Und das mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn ich führe selbst eine Werbeagentur. Trotzdem stimme ich zu und bin froh darüber, dass Kamp-Lintfort so eine Chance bekommt. Unsere Stadt braucht dringend ein neues Logo." Hans-Peter Ribbrock (FDP) sah das ebenso. Er wünschte sich etwas Modernes, das dem neuen Zeitgeist in Kamp-Lintfort entspricht.

(RP/rl)