Moers: Metamorphosen und Lustiges für die Augen und Ohren

Moers : Metamorphosen und Lustiges für die Augen und Ohren

So sehr sich auch Moderator Archie Clapp mit seinen Kunststücken bemühte, immerhin stellt er die zweite Generation Kleinkünstler in der Familie, die Nummer mit dem Püschel wollte nicht hinhauen. "Die Zauberei klappt nicht immer. Ein Restrisiko bleibt", so Archie Clapp. Der Berliner sollte am Freitag noch zu ganz anderen Tricks in der Lage sein. Christopher Hall indes stimmte sein Publikum mit dem Metamorphosen-Quartett auf die klassische Schiene ein. Der Kanadier glänzte mit seiner Mehrsprachigkeit und switchte zwischen der deutschen, englischen und französischen Sprache hin und her.

Dabei hatte er schon in der Doppelrolle als "Translator" die Lacher auf seiner Seite. "Let's go Mozart", so der Klarinettist, der die Mozart- Werke als die Rockmusik von damals bezeichnete. Brahms und Clara Schumann hatte er ebenfalls im Repertoire und dechiffrierte das Eigentliche der Brahm'schen Musik. Bei seinen Auftritten verbindet Hall Humor mit der Klassik und lieferte in der Festivalhalle entsprechende Beispiele. Das Besondere dürfte allerdings der Umstand gewesen sein, dass er mit dem Duisburger Metamorphosen-Quartett nicht geprobt hatte.

Die musikalische Improvisation unter Profis glückte. Und daher fragte sich auch Hall, wozu braucht es einen Dirigenten. Danach nahm Archie Clapp das Publikum wieder für sich ein, las aus dem Schließfach seiner Geheimnisse, dem Tagebuch, vor. Für seine Mitmachnummern holte er sich aus dem Publikum die Kandidaten. In Feinripp und zum Schluss beinah völlig nackt ließ er die Grenzen zwischen Artistik, Comedy und Zauberei verschwinden.

Pausen sind beim Comedy Arts-Festivals keine wirklichen Ausruhphasen. Denn auf dem Außengelände lud Ulik zu seiner Robotik Drum-Show ein. Der als Daniel Düsentrieb bekannte Trommler schaffte es, seinen musikalischen Auftritt artistisch darzustellen. Der hinterhältige Industrieroboter ließ sich zum Schluss einfangen, so dass Roboter und Trommler mit spektakulären wie wirbelnden Einsätzen in Höhe und Tiefe die Zuschauer begeisterten. Das Henriettchen, den renommierten Sparkassenpreis beim Festival, wurde Ulik vom Sparkassenvorstand Bernd Zibell überreicht. Für den absoluten Höhepunkt sorgten die Flying Dutchmen mit Jonglage und Einradartistik.

(sabi)
Mehr von RP ONLINE