Moers: Meerbecker Kulturfrühling endet mit Hauskonzert

Moers: Meerbecker Kulturfrühling endet mit Hauskonzert

Die Veranstaltung im ehemaligen Bergarbeiter-Stadtteil Meerbeck könnte sich einen frühsommerlichen Nachschlag.

Als der diesjährige "Meerbecker Kulturfrühling" am 22. April endete, war es schon klar. Das Ganze würde noch eine Nachlese haben. Am Samstag war es soweit. Mit einem aus insgesamt vier verschiedenen Haltepunkten bestehenden "Spaziergang" bewies der Moerser "Bergarbeiter-Stadtteil" noch einmal sein vielfältiges kulturelles Potenzial. Durch mehr als hundert, meist rote Luftballons gekennzeichnet, startete der Spaziergang um elf Uhr im SCI Jugendsozialzentrum in der Barbarastraße 12 mit der um 18 Bilder erweiterten Fotoausstellung "Gesichter gegen rechts" der Moerser Fotokünstlerin Bettina Engel-Albustin.

Knapp eine Stunde später wanderten die meisten Ausstellungsbesucher dann weiter zu dem wenige hundert Meter entfernten Gebäude des Sardischen Kulturvereins in der Bismarckstraße 20, wo die beiden Schauspieler Stella-Louise und Frederik Göke zusammen mit der syrischen Band "Heimatlos" noch einmal ihr Stück "Frühstück mit Heimatlos" präsentierten. Diesmal allerdings mit einem etwas anderen, offeneren Ende.

  • Moers : Meerbecker Traditionsfirma modernisiert sich

Die dritte kulturelle Spaziergangetappe führte die Besucher - wieder einige hundert Meter - in die Elsterstraße 18. Hier erwartete die Spaziergänger im Garten des Haus es eine sehenswerte Ausstellung mit Arbeiten der Fotokünstlerin Elfriede Faßbender und ihres Mannes, dem Maler und Druckgrafiker Hans-Werner Faßbender. Das Künstlerehepaar gehörte vor vielen Jahren zu den ersten Ausstellern des damals ganz neuen "Meerbecker Kulturfrühlings" und ist seitdem mit Mitbegründerin Anja Reutlinger und ihrem Mann freundschaftlich verbunden geblieben.

"Mit der Ausstellung bei den Faßbenders möchten wir nur ein Bespiel davon zeigen, welche eine Vielfalt an kulturellen Aktivitäten sich hinter den Meerbecker Türen abspielt", erklärte Anja Reutlinger. "Die möchten wir gerne noch öffentlicher machen." Das galt an diesem Samstag auch für ihr eigenes Zuhause Dort endete der Kulturspaziergang mit einem Hauskonzert im Wohnzimmer der Familie Reutlinger.

(RP)