1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Rheurdt: Martinusschule ist wieder am Netz

Rheurdt : Martinusschule ist wieder am Netz

In unserer Reihe "Bürgermonitor" greifen wir Probleme und Sorgen von Bürgern auf. Auf dieser Seite dokumentieren wir, wie sich die ersten Fälle entwickelt haben. Positive Nachrichten gibt es etwa von der Martinusschule in Rheurdt.

Aufatmen an der Martinus-Grundschule in Rheurdt: Endlich verfügt sie über Internet und einen Telefonanschluss. "Am 24. Januar war es soweit", berichtet David Rasche von der Gemeindeverwaltung. Gefühlte Ewigkeiten hat er damit verbracht, mit immer wieder neuen Stellen bei der Telekom zu telefonieren, damit das Problem gelöst werde (wir berichteten). Die Gemeindeverwaltung war helfend eingesprungen, als sie erfuhr, dass die Grundschule nach ihrem Umzug in das ehemalige Hauptschulgebäude am Meisterweg Ende November ohne Internet und Telefon dastand. Um nicht von der Außenwelt abgeschnitten zu sein, mussten sich Schulleiterin Monika Herrschaft und ihr Team einige Wochen lang provisorisch mit einem Prepaid-Handy und einem Internetstick aushelfen.

Der Schule war es wichtig gewesen, die alte Telefonnummer nach dem Umzug beizubehalten. Das sollte auch gar kein Problem darstellen. "Eigentlich hätte nur die Anschlüsse im Verteilerkasten umgeklemmt werden müssen", berichtet Rasche. Das sollte innerhalb eines Tages passiert sein. War es aber nicht. Der Grund sei der Telekom erst sehr spät aufgefallen, sagt Rasche: "Es stellte sich heraus, dass die Erdkabel defekt waren." Mitte Dezember gab es Hoffnung, dass eine erste Reparatur den ersehnten Erfolg bringt. Tatsächlich dauerte es dann noch einen guten Monat, bis alles in Ordnung war.

"Die hausinterne Telefonanlage funktioniert", stellt Rasche zufrieden fest. Und Schulleiterin Monika Herrschaft freut sich: "Was lange währt, wird endlich gut." Die Telekom sorgte tatsächlich auch dafür, dass die Schule ihre alte Nummer behalten konnte (02845 96820). Das Internet ist jetzt überdies viel schneller als früher. Das will die Schule in Zusammenarbeit mit der Gemeinde künftig nutzen. "Wir werden die IT-Ausstattung der Schule erweitern und das WLAN-Netz innerhalb des Gebäudes ausbauen", sagt Rasche. Finanziert werden soll das Vorhaben aus Mitteln des Landesprogramms "Gute Schule 2020". Gemäß eines neuen Medienkonzepts der Schule werde der Einsatz von Computern im Unterricht intensiviert, erläutert Monika Herrschaft. "Wir haben schon am alten Standort das Internet im UNterricht genutzt. Aber das hat aufgrund der schwachen Leitung aber nicht immer geklappt." Kinder, die vor der Einschulung stehen und deren Eltern können das Schulgebäude am Meisterweg bei einem Tag der offenen Tür am Samstag 4. März ab 10 Uhr kennenlernen. Die Klassen stellen Projekte vor, Monika Herrschaft und Kolleginnen informieren die Mütter und Väter.

(RP)