Markus Krebs in Moers Wallzentrum 2019

Markus Krebs in Moers : Faust auf Faust für noch mehr Kunden im Wallzentrum

Comedian Markus Krebs lockte am Samstag zahlreiche Besucher ins Moerser Wallzentrum. Die Einzelhändler dort wünschen sich seit langem eine höhere Kundenfrequenz. Sie begrüßten die Initiative, den TV-Star zu holen.

Wollmütze und schwarze Sonnenbrille, das sind die Erkennungszeichen von Markus Krebs. Seit der heute 48-jährige Duisburger 2008 den „Niederrheinischen Comdey-Preis und drei Jahre später auch noch den RTL-Comedy-Grandprix gewonnen hat, ist er ein viel beschäftigter Bühnen- und Fernsehstar. Dennoch fand er am Samstag Zeit, für seine langjährige Freundin Sabena Kowoll ins Moerser Wallzentrum zu kommen und dort eine gut einstündige Autogrammstunde zu geben.

„Meine Mutter hat hier eine Boutique. Da haben wir gedacht, dass wir dadurch vielleicht dazu beitragen könnten, ein bisschen mehr Leben ins Moerser Wallzentrum zu bringen“, erklärte sie. „Markus und ich kennen uns schon ewig. Er ist seit 33 Jahren mein bester Freund, und kennt daher auch meine Mutter.“ Die Idee kam an. Schon gut eine halbe Stunde vor Beginn der Aktion versammelten sich die ersten Fans vor Ulf Schwarzes Fachgeschäft für Bodenbeläge, gleich neben der Boutique von Sabena Kowolls Mutter. Er fand „die Sache richtig gut“ und hatte deswegen sein sehr viel größeres Ladenlokal dafür zur Verfügung gestellt und auch dafür gesorgt, dass zu den zwei täglich sowieso anwesenden Sicherheitskräften noch vier weitere an diesem Samstag vor Ort waren.

Zum Glück unnötigerweise, denn die Fans von Markus Krebs warteten allesamt geduldig in der anfangs doch recht langen Warteschlange, bis ihr Idol sie hinter einem hohen Tisch mit einem fröhlichen Lächeln begrüßte. „Einmal für Buggi“, schob ihm ein Besucher eine mitgebrachte DVD über die Tischfläche. “Buggi mit i.“ „Aha“, kommentierte Markus Krebs die Rechtschreibanweisung und setzte seine Unterschrift auf die Hülle. Kati T. und ihr Freund Heiko H. hatten dagegen einen von Markus Krebs‘ neuen Merchandise-Artikeln, einen kleinen Plüschkrebs mit schwarzer Sonnenbrille zum Signieren dabei. Sie finden Markus Krebs gut, weil er „so eine ganz andere Art von Humor hat, als andere Comedians: „So natürlich und überhaupt nicht gespielt.“

Das stimmte. Als wäre er schon immer im Moerser Wallzentrum zu Hause, plauderte er an diesem Samstag ganz unbefangen mit seinen Besuchern und posierte bereitwillig mit ihnen für fotografische Selfies und Videoaufnahmen. „Früher war ich mal ein Rabauke, jetzt bin ich ein Comedian“, beschrieb er sich dabei mit verschmitzter Selbstironie und brachte damit nicht nur seine Besucher, sondern auch Gastgeber Ulf Schwarze zum Lachen. Auf die Frage, ob demnächst ähnliche Aktionen geplant sind, verneinte der jedoch: „Erstmal nicht. Ich denke, es geht jetzt, da das Wallzentrum in die zukünftige Planung rund um den Königlichen Hof mit einbezogen ist, auch so positiv weiter.“

Ähnlich sah das Optikermeister Michael Karschnick. Er betreibt seit Eröffnung des Wallzentrums vor gut 30 Jahren dort das Optikfachgeschäft „Basso“ und hatte für diesen Samstag eine Popcorn-Maschine aufgebaut. „Man muss endlich mal damit aufhören, das Wallzentrum schlecht zu machen“, wünschte er sich.