1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Künstler laden in ihre Ateliers ein

Moers : Künstler laden in ihre Ateliers ein

"Moerser Ateliers - offen" feiert ein kleines Jubiläum: Zum fünften Mal öffnen zwei Dutzend Künstler ihre Türen für Besucher. Am 23. und 24. September gibt es von Malerei über Textilkunst bis zur künstlerischen Intervention im Freien vieles zu sehen.

Orangefarbene Fahnen werden am Wahlwochenende die Moerser Straßen säumen. 24 Ateliers werden mit der Signalfarbe geschmückt sein, Kunstinteressierte können dort anlässlich der Veranstaltung "Moerser Ateliers - offen" am 23. und 24. September von 14 bis 19 Uhr kostenfrei Malerei, Bildhauerei, Keramikwerke, Comic- oder Textilkunst bewundern.

Eine Ausnahme bildet das Projekt der Künstler Becker Schmitz und Pascal Bruns, die den Rosengarten im Schlosspark zu ihrem Atelier umfunktionieren werden. Hier wird am 24. September von 14 bis 19 Uhr eine "Künstlerische Intervention abgehalten, bei der die Schnittstellen zwischen öffentlichem und digitalem Raum untersucht werden".

Außergewöhnlich sind die 2D-Welten, in die Malerin Ulrike Martens entführt. An beiden Tagen wird sie um 16.30 Uhr eine Comiclesung in ihrem Atelier am Neumarkt 23 anbieten. Martens stellt Comics und Cartoons aus, großformatige Zeichnungen und komische Kunst unter dem Titel "Das Bestiarium nach Darwin (nicht)".

Wer neben bunten Bildern auch Schönschrift schätzt, ist bei Ingeborg Schmidthüsen, Briegerstraße 55, richtig: Die Grafikdesignerin hat sich mit Kalligraphie auseinandergesetzt und mit Schreibhölzern und Tusche experimentiert.

  • Geldern : Künstler öffnen ihre Kreativstätten
  • Gerresheim : Künstler öffnen ihre Ateliertüren für Besucher
  • Düsseldorfer Kunstpunkte : Künstler öffnen ihre Ateliers

Ihre Farbpalette reduziert hat auch Juliane Talkenberg, jedoch nicht auf Kalligraphie-Tusche, sondern auf dunkle Farbtöne. Sie hat "Bilder für Schwarzseher" im Repertoire, die sie unter dem Titel "Zwischen Himmel und Erde" in ihrem Atelier an der Essenberger Straße 100 ausstellt.

Kunst zum Nachdenken gibt es auch bei Fotografin Andrea Dieren Am Kolk 6 zu sehen. Sie hat sich mit der "nature morte" (französisch "toten Natur") beschäftigt, ihre Fotografien sind Stillleben, die die Vergänglichkeit ausdrücken sollen.

Wer sich nach den Eindrücken besinnlicher Kunst entspannen möchte, kann Malerin und Keramik-Künstlerin Rita Lazzaro an der Hubertusstraße 6 besuchen. Lazzaro steigt in ihre Ausstellung mit einer Klangschalen-Meditation ein.

Nach der Entspannung in längst vergangenen Zeiten schwelgen? Bildhauer Daniel Spellan macht's möglich. Der gebürtige US-Amerikaner hat spartanische Helme rekonstruiert und zeigt sie im Seewerk Skulpturenpark, Silberseeweg 1.

Bei Gudrun Kleffe an der Heinrichstraße 18 gibt es weder Bildhauerei noch Malerei zu sehen. Die Künstlerin hat textile Kunst im Programm, bei der der "Faden als organische Linie, verdichtet bis zur Fläche oder als Zeichnung im Raum" im Zentrum steht.

Mit dabei sind auch die Fotografen Andrea Zmrzlak, die ihre Fotos mit Harzen bearbeitet, und Jörg Parsick-Mathieu, der wie Spellan im Seewerk Skulpturenpark ausstellt. Auch die Arbeiten der Bildhauer Anatol Herzfeld und Frank Merks sind dort zu sehen. Mit Jörn Kempfner und Johannes Terbach öffnen noch zwei weitere Bildhauer ihre Pforten. Bei Simone Jacobsen, Ivica Matijevic, Annegret Rehne, Elisabeth Abele-Mercator, Pit Bohne, Karin Dammers, Heike Drewelow und Heike Heger können Malereien und Zeichnungen bewundert werden, André Schwers zeigt Ausstellungskonzepte.

Der Flyer zu "Moerser Ateliers - offen" kann kostenfrei unter www.moers.de heruntergeladen werden.

(jma)