Konzert für Demokratie steigt im Moerser Bollwerk

Unter dem Titel „Moers ist bunt“: Konzert für Demokratie steigt im Moerser Bollwerk

(sabi) Unter dem Titel „Moers ist bunt – Vielfalt statt Einfalt, Konzert für Demokratie“ ist das Bollwerk 107 Ort für ein besonderes Konzert. Es wirbt für kulturelle Vielfalt. Am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr, stehen  die  Bands Miredah, Vintage Neon, Bakali, Der Butterwegge und Esperanska auf der Bühne von Jugend- und Kulturzentrum hinter dem Bahnhof.

Dem gesellschaftlichen Rechtsdruck entgegentreten und Flagge für eine vielfältige Gesellschaft zeigen, ist das Anliegen der Macher. Dazu zählen Atilla Cikoglu (Vorsitzender Jugendhilfeausschuss). Gregor Polzin (Arbeitskreis Demokratie stärken in Moers), Marie Willsch (Rock-it-Festival), Jonas Heiner und Katja Roters (Bollwerk) und Eva Marxen (Moerser Kulturbüro). Sie alle ließen ihre Kontakte spielen, um gemeinsam in einer sich stark verändernden Welt für Toleranz und Zivilcourage aktiv zu werben. „Es sind derzeit die Ereignisse, die das Thema vorgeben“, sagt Roters. Als sich auf die Frage „Wo bleibt Moers“ spontan die Idee entwickelte, mit Jung und Alt dazu ins Gespräch zu kommen, wurde die Konzertidee geboren. Hinzu kommen bei der Veranstaltung Infostände, „die schon lange am Thema arbeiten“, ergänzt Gregor Polzin. Wortbeiträge werden Ibrahim Yetim (MdL), Bernhard Schmidt (Verein Erinnern für die Zukunft) und Atilla Cikoglu während des Konzerts liefern, um für eine demokratische Kommunikation zu werben. Musik, Konzertfeeling und der Austausch stehen dabei im Mittelpunkt.

Dass sich auf den kurzfristigen Aufruf schnell Bands und andere Helferteams meldeten, gibt ein deutlich positives Signal, dass den Wunsch nach Demokratie und kultureller Vielfalt spricht. Eine Botschaft, die auch die Bands geben wollen. Bemerkenswert ist, dass mit Miredah, Vintage Neo und Bakali gleich drei Frontfrauen die Bühne betreten. Für eine Überraschung will Carsten Butterwegge sorgen, wie er ankündigte. Die Band Esperanska ist eine multikulturelle Gruppierung. „Allen gemeinsam ist das Gefühl, dass aktuell der Knoten platzt“, so Jonas Heiner. Einlass ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Jeder Besucher bekommt ein Festivalbändchen als Souvenir.

Mehr von RP ONLINE