Moers: Konkrete Vorschläge für Moerser Feierabendmarkt

Moers: Konkrete Vorschläge für Moerser Feierabendmarkt

Ein Feierabendmarkt rückt für die Moerser in greifbare Nähe. Wenn alles gut läuft, sagt MoersMarketing-Chef Michael Birr, könnte das Format mit abendlichen Einkaufsmöglichkeiten und Essenständen bereits im Sommer an der Start gehen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das Birr am Montag geführt hat. Mit am Tisch saßen unter anderem ein Gastronom aus Gelsenkirchen, der Feierabendmarkt-Erfahrung sowohl als Beschicker, als auch als Organisator hat, wie auch Siegbert Panteleit.

Der erfahrene Projektentwickler aus Gelsenkirchen hat in Moers das Konzept für die Immobilien-Standortgemeinschaft erarbeitet. Im Juni 2016 war Panteleit - auf Einladung der Verwaltung und Initiative der CDU - im Moerser Stadtrat zu Gast. Bereits damals ging es um die Frage, ob ein abendlicher Markt Potenzial hat, dauerhaft mehr Leben in die Moerser Innenstadt zu bringen. Die Resonanz war durchweg positiv. Trotzdem verschwand das Thema erst einmal wieder aus dem politischen Blickfeld. Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß. Der Aufsichtsrat hat Michael Birr beauftragt, auszuloten, was machbar ist.

"Drei Aspekte sind bei der Umsetzung wichtig", sagt Birr. "Zum einen ist das der Standort. Wir haben zwei, drei Stellen ausgemacht, an denen ein Feierabendmarkt tatsächlich funktionieren könnte. Für zwei Standorte gibt es bereits die grobe Zusage von einem Betreiber."

  • Moers : Feierabendmarkt - ein neuer Versuch

Punkt zwei, sagt der Stadtmarketingchef, sei Kontinuität. "Einen solchen Markt nur sporadisch stattfinden zu lassen, ergibt keinen Sinn. Sowohl die Besucher, als auch die Beschicker brauchen da Planungssicherheit. Funktionieren - soviel zu Punkt drei - könne das Ganze sicher auch nicht ohne die finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand." Die Stadt Gelsenkirchen etwa habe 500.000 Euro als Anschubfinanzierung in die Hand genommen. Derzeit, sagt Birr, werde die möglichen Standorte geprüft. "Bis Ende April möchte ich das Thema entscheidungsreif, und bis Anfang Mai konkrete Ergebnisse haben. Der Markt soll mindestens 20 Stände haben."

(juha)
Mehr von RP ONLINE