Kommentar: Elterntaxis – eine echte Gefahr

Moers : Elterntaxis – eine echte Gefahr

Liebe Mitmoerser, wann hat das eigentlich angefangen, dass Eltern ihre Kinder mit dem Auto bis ins Klassenzimmer chauffieren? Dieser ausufernde Protektionismus nimmt zuweilen beängstigende Züge an. Im westfälischen Gütersloh ist letztens ein Auto vor einer Grundschule einem neunjährigen Mädchen über den Fuß gefahren und abgehauen.

Die eigenen Kinder waren zuvor vom Elterntaxi wohlbehalten abgesetzt worden. Klar!

Für Maja Preuß ist es nur eine Frage der Zeit, bis etwas Ähnliches auch in Moers passiert. Seit den Sommerferien besuchen ihre Zwillinge die fünfte Klasse der Anne-Frank-Gesamtschule. Seither vergeht kein Schulbeginn-Morgen am Schulzentrum Rheinkamp, an dem die Mutter nicht vor Unverständnis über das Verhalten mancher Eltern die Hände über dem Kopf zusammen schlägt. „Richtig grenzwertig wird es ab kurz vor Acht“, sagt Preuß. „Da fahren Mütter und Väter die Kinder regelmäßig direkt bis vor die Tür der Gesamtschule und des Gymnasiums, obwohl dort – aus gutem Grund – gar keine Haltemöglichkeiten vorgesehen sind und es einen großen Parkplatz gibt.“

  • Preisverleihung Elterntaxi : Eine Woche ohne „Elterntaxi“ zur Schule

Ich kann nur vermuten, welcher Mechanismus in den Köpfen dieser Helikopter-Eltern einsetzt: „Ich muss mein Kind beschützen, ich muss ihm das Leben so leicht wie möglich machen – oder zumindest dafür sorgen, dass die neuen Turnschuhe beim Fahrradfahren im Regen nicht nass werden!“ So einer vielleicht. Dabei haben die Hol- und Bringdienstbefürworter mit ihrer Sorge vor Unfällen und an jeder Ecke lauernden Übergriffen Angst vor etwas, das sie, zumindest, was den Verkehr betrifft, auch selbst mit verschulden. Im schlimmsten Fall erziehen sie ihre Kinder zu hilflosen Verkehrs-Autisten, die nicht wissen, wo und wann man am besten die Augen offen und die Kopfhörer von den Ohren hält. Wo Schulen zu weit weg und Schulbus-Anbindungen schlecht sind, gibt es trotzdem Alternativen zum Elterntaxi: Fahrgemeinschaften zum Beispiel, die Kinder einige hundert Meter vor der Schule aussteigen lassen. Irgendwann ist es Kindern ohnehin peinlich, wenn Mama oder Papa sie direkt vor der Schule abknutschen. Die Stadt Moers will darauf nicht warten und hat bereits reagiert: Sie will das absolute Halteverbot vor den Schulen jetzt wieder stärker kontrollieren.

julia.hagenacker@rheinische-
post.de

Mehr von RP ONLINE