Kirmes in Moers 2017: Infos zum Feuerwerk, Highlights und Sperrungen

Volksfest vom 1. bis zum 5. September: Darauf können sich die Besucher der Moerser Kirmes freuen

In Moers ist wieder Kirmes-Zeit. Von Freitag bis Dienstag dreht sich in der Innenstadt alles um das Riesenrad, den Autoscooter und den "Break Dancer". Die wichtigsten Infos zur Kirmes auf einem Blick.

Am Freitag, 1. September geht es los. Um 17 Uhr eröffnet Bürgermeister Christoph Fleischhauer am Riesenrad auf dem Friedrich-Ebert-Platz mit dem Fassanstich. Vorher gibt es das traditionelle "Herzl-Werfen". Wer ein bisschen Glück hat und ein nummeriertes "Moers Herzchen" fängt, der gewinnt einen gut gefüllten Beutel mit Fahrchips. Die Kirmes endet am 5. September mit dem Höhenfeuerwerk gegen 22 Uhr.

In diesem Jahr gibt es einige neue Attraktionen: Eine Runde mit dem "Propeller No Limit" ist gewiss nichts für schwache Nerven. Denn bei diesem neuen Fahrgeschäft schwingt die Gondel von links nach rechts, dann erfolgt der Überschlag, bis zu acht Überschläge pro Fahrt, während sich die Passagiere an Bord 360 Grad um die eigenen Achse drehen - und das Ganze mit einem Radius von 40 Metern. Überkopf geht es auch sowohl beim "Commander", bei dem sich freischwingende Gondeln schnell im Kreis drehen, als auch bei der Schaukel "Avenger". Eine weitere Neuheit ist der "Hexentanz". Bei dieser Attraktion rotieren 24 Gondeln rasant um eine 16 Meter hohe Säule. Neben den Neuheiten sind in diesem Jahr auch wieder Klassiker wie etwa das Riesenrad, der Break Dancer sowie diverse Kinderkarussells dabei. Laut Veranstalter sind mehr als 200 Aussteller in Moers dabei.

Die Veranstalter rechnen im Zeitraum von Freitag bis Dienstag mit einer halben Million Besucher in der Innenstadt. Die Feiermeile erstreckt sich vom Friedrich-Ebert-Platz über die Homberger Straße und Steinstraße zum Neumarkt und zum Kastellplatz.

  • Moers : Beton auf Rädern schützt die Kirmes

Als Folge der Anschläge von Berlin und von Barcelona wurden die Sicherheitsmaßnahmen für das Moerser Volksfest verschärft. Alle Zufahrtswege zur Kirmes sollen durch mobile, 2,2 Tonnen schwere Betonpoller abgesperrt werden, damit Anschläge wie in Berlin oder Barcelona unmöglich sind. Die Poller haben versenkbare Räder und können so bei Bedarf beiseite geschoben werden. Zudem kommt für Organisatoren und Sicherheitsdienste erstmals eine störungssichere digitale Funktechnik zum Einsatz. Ins Grafschafter Gymnasium zieht ein Lagezentrum ein. Dort werden auch Notarzt und Rettungsfahrzeuge stationiert.

Auf den drei Kirmesplätzen (Friedrich-Ebert-Platz, Kastellplatz und Neumarkt) kann während bis zum Abbau der Kirmes nicht geparkt werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Attraktionen bietet die Moerser Kirmes 2017

(url)
Mehr von RP ONLINE