1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Kein Schnickschnack im Moerser Moxie’s

Enni Night of the Bands : Kein Schnickschnack im Moxie’s

Unter dem Motto „Best of 15 years“ bieten dutzende Kneipen, Cafés und Restaurants Musikern zur Enni Night of the Bands sämtlicher Genres eine Bühne. Zum ersten Mal mit dabei: Das Asberger „Moxie’s Diner“.

Wenn die Enni Night of the Bands steigt, zieht es wieder tausende Besucher von Location zu Location, um in besonderer Atmosphäre guter Musik zu lauschen. Ein Laden mit dieser besonderen Atmosphäre ist das Moxie’s Diner von Eva Maria und Michael Saez Cebolla. In ihrem Lokal mit amerikanischem Touch setzen sie auf eine familiäre Umgebung und frisch zubereitete sowie lokale Speisen.

Doch dass der Laden in dieser Form überhaupt entstehen sollte, war am Anfang gar nicht geplant: „Das Ganze ist so entstanden, dass wir damals einen Food-Truck ins Leben rufen wollten“, erklärt die Diner-Besitzerin. „Aber da wir einfach keinen festen Standplatz in Moers gefunden haben, sind wir dann doch zu einem festen Standort übergegangen.“ Die Köchin hatte ihren veganen Lebensstil auf ihre Küche übertragen wollen und sich an Burgern ohne tierische Inhaltsstoffe versucht.

„Als ich die dann probiert habe, habe ich nur gesagt: ‚Die sind so geil! Da merkst du keinen Unterschied zu Burgern aus Fleisch – da musst du was draus machen!‘ Und deshalb auch der Name: ‚moxie‘, also ‚energiegeladen‘“, erklärt Micheal ‚Mike‘ Saez Cebolla die Wortherkunft des Namens, der aus dem Englischen auch so viel wie „den Mut haben, etwas zu tun“ bedeuten kann.

  • Adam Ruta (links), Sebastiano Fontanella und
    Moers : Enni Night mit Italo-Pop im Eiscafé
  • Die Feuwehr ist in Moers im
    Großeinsatz in Moers : Brand in einem Mehrfamilienhaus
  • Moers, Schüler des Adolfinum putzen gemeinsam
    Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus : Moerser Schüler reinigen Stolpersteine

Diesen Mut hat das Paar dann im Dezember 2017 bewiesen und ihr Diner auf der Asberger Bonifatiusstraße eröffnet. Zu einem veganen Restaurant wurde es dann doch nicht, alle angebotenen Gerichte vereinen das amerikanische Konzept. So gibt es Burger, Fries und Milch Shakes in klassischen und ausgefallenen Variationen.

In ihrer Küche herrscht die Devise: gute Qualität der Speisen zu einem fairen Preis, lokale Zulieferer und frische, selbst hergestellte Zutaten, wie zum Beispiel die eigens kreierten Burger-Buns. In ihrem Restaurant leben sie ihre Leidenschaft für ihr Projekt und sehen jeden Gast nicht als Kunden, sondern als Familienmitglied. So ist es nicht verwunderlich, dass die, die gerne und oft wiederkommen, schon mit Namen begrüßt werden.

„Wir haben hier halt nicht diesen Laufkundschaft-Effekt und müssen auf andere Merkmale setzen. Unseren versteckten Standort versuchen wir mit Authentizität und Interaktivität wettzumachen. Schnickschnack gibt es hier nicht. Neben der amerikanischen Einrichtung und Hintergrundmusik haben wir auch regelmäßige Veranstaltungen wie Bandauftritte, Tanzabende und Public-Viewing bei großen Sportevents wie dem Superbowl, die uns und unser Lokal ausmachen“, sagt  der Besitzer.

So wie viele Anregungen auch aus der Kundschaft kommen, kam auch die Idee bei der Enni Night of the Bands mitzumachen von einigen Gästen.

Die Band „Echo Apartement“, die am 29. September bei ihnen spielen wird, ist zum ersten Mal mit ihrem Deutsch-Rock dabei. Kennengelernt haben sich Diner-Besitzer und Bandmitglieder als letztere im Moxie’s aßen. „Wir wollen die unterstützen, weil sie hier aus der Gegend kommen und total hinter dem stehen, was sie machen. Regionalität ist einfach etwas, was man fördern muss. Bei der Veranstaltung mitzumachen ist auf jeden Fall einen Versuch wert“,  freut sich Mike Saez Cebolla.