Kamp-Lintforter wegen bewaffneten Drogenhandels in Moers vor Gericht

Zwei Kamp-Lintforter vor Gericht : Strafprozess wegen bewaffneten Drogenhandels

Die Vorwürfe lauten auf gewerbsmäßigen Drogenhandel und Beihilfe zum Drogenhandel; erschwerend kommt hinzu, dass die Polizei beim Hauptangeklagten drei Waffen griffbereit gefunden hat. Am Donnerstag beginnt der Strafprozess gegen einen 28-Jährigen und eine 20-Jährige aus Kamp-Lintfort in der auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Kleve im Amtsgericht Moers.

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurden in der Wohnung des 28-Jährigen bei einer Durchsuchung am 26. April dieses Jahres Amphetamine, Marihuana und Ecstasy-Tabletten gefunden. Zudem hätten die Beamten mehrere Geldbündel entdeckt und beschlagnahmt. Diese waren offenbar im Rahmen ordentlicher Buchhaltung mit Namen und teilweise mit Angaben zu den Betäubungsmitteln versehen. Auch Plantagenzubehör und Cannabissamen fand die Polizei. Darüber hinaus hätten sich in der Wohnung ein Einhandmesser, ein Teleskopschlagstock und ein Elektroschocker befunden. Auch in der Wohnung der 20-Jährigen wurden Amphetamine und Marihuana entdeckt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, seit Ende Mai 2017 in mindestens 20 Fällen jeweils ein Gramm Marihuana beim Angeklagten erworben zu haben. Dieser hat bislang jedoch bestritten, mit Drogen zu handeln. Die Angeklagte zeigte sich hingegen geständig. Zur Hauptverhandlung am Donnerstag sind vier Zeugen und ein Sachverständiger geladen. Zum Auftakt geht die Strafkammer von mindestens zwei Verhandlungstagen aus.