Moers: Jungen und Mädchen hangeln sich jetzt über einen Niedrigseilgarten

Moers : Jungen und Mädchen hangeln sich jetzt über einen Niedrigseilgarten

Die Kita-Kinder, viele ehrenamtliche Helfer und zudem Spenden von Unternehmen freuen sich über die neue Herausforderung für die Kleinen.

Für die Kindergartenkinder von St. Martin ging ein Traum in Erfüllung. Ihr Niedrigseilgarten - angelegt im großzügig gestalteten Außenbereich des Kindergartens an der Sandkull - wurde jetzt seiner Bestimmung übergeben. Pfarrer Heinrich Bösing übergab ihn mit dem kirchlichen Segen - und er sprach von "einer großartigen Idee, die hier verwirklicht wurde." Mit der "Hände Arbeit", großem ehrenamtlichen und finanziellen Einsatz sei hier ein Angebot für Kinder geschaffen, das beispielhaft sei.

"Niedrigseilgärten", erklärt die Leiterin des Kindergartens, Sylke Garden, "sind eine moderne individuelle Form der Kita-Gestaltung für den Außenbereich." Sie seien eine Herausforderung für Kinder, erforderten Mut, Hindernisse zu überwinden, förderten die Bewegung und spreche die Geschicklichkeit ebenso an wie die Kreativität.

"Bei einem Besuch des Gruga-Parks in Essen fiel uns diese ansprechende Art der Gestaltung auf", berichtet die Erzieherin. Und sie erzählt von der Begeisterung des Teams, das spontan den Entschluss fasste: Das ist unser Projekt für St. Martin.

Die Idee war geboren - und sehr bald schon folgten dann Überlegungen für die Planung und die Finanzierung. Um Mitstreiter wurde geworben.

Bis zu dreißig Ehepaare erklärten sich auf der Stelle bereit, mit ihrem Wissen und ihren handwerklichen Fähigkeiten an der Gestaltung und dem Aufbau des besonderen Kindergartens - unter Berücksichtigung des pädagogischen Konzepts - mitzuwirken. "Einige Väter nahmen sich sogar Urlaub", so Sylke Garden.

Und das Unternehmen "Kinder-Traumland" stand den engagierten Helfern mit seiner Kompetenz, seinem Rat und seiner Erfahrung zur Seite. Individuelle Entwürfe wurden entwickelt, wurden in das pädagogische Konzept eingebaut und professionell umgesetzt.

Das Ziel war eine neue und warme Ausstrahlung. Und durch die vielfältige Gestaltung mit liebevollen Details und unterschiedlichen hochwertigen Materialien wie zum Beispiel Kork, Rattan oder Keramik würden Kinder immer wieder aufs Neue inspiriert und angeregt, ihre Umwelt mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu erleben - heißt es in den Informationen. Die Eigeninitiative und die Mithilfe der Elternschaft sind Voraussetzung für den Bau von Außenanlagen dieser Art.

Sylke Garden leitet den Kindergarten St. Martin seit zwei Jahren, engagiert sich hier aber bereits seit 1989. 70 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren - zehn davon behindert - werden hier von geschulten Mitarbeiterinnen betreut.

Außer der Elternschaft, vielen privaten Spendern, trug auch das Moerser Unternehmen Boels, das seine Fahrzeuge für den Transport der Materialien zur Verfügung stellte, zur Verwirklichung des Gartenausbaus bei.

(h-m)
Mehr von RP ONLINE