Junge Blechbläser präsentieren sich in der Moerser Stadtkirche

Konzert in Moers : Solo für den Bläser-Nachwuchs

Die Stadtkirche wurde zum „Talentschuppen“, in dem junge Blechblas-Schüler von Stefan Büscherfeld vor Publikum zeigten, was sie gelernt haben.

In der Evangelischen Stadtkirche in Moers hatten am Samstagnachmittag zahlreiche Musikschülerinnen und Musikschüler aus der Instrumentalklasse von Stefan Büscherfeld die Gelegenheit, ihr musikalisches Können vor Publikum zu präsentieren. Fünfzehn Instrumentalisten, die allesamt bei Stefan Büscherfeld in Moers-Hülsdonk Musikunterricht bekommen, nahmen an dem Vorspiel in der Stadtkirche teil, das unter dem Motto „Talentschuppen“ stand.

Während Jan-Erik Bornemann und Finja Hiller mit einem Alter von fünf beziehungsweise sechs Jahren die beiden jüngsten Teilnehmer waren und selbstbewusst und souverän die Lieder „Anna hat ein kleines Lamm“ und „Didn‘t my Lord deliver Daniel?“ auf der Trompete und dem Kornett vortrugen, spielte Jochen Lobnig, der mit 60 Jahren der älteste Teilnehmer war, nicht minder souverän das Lied „The Rose“ auf der Trompete. Ebenso unterschiedlich wie die einzelnen Teilnehmer war auch die Musikstücke, die die Instrumentalisten gemeinsam mit ihrem Musiklehrer ausgewählt und eingeübt hatten. So waren neben einem klassischen Marsch von Georg Friedrich Händel, den Emilian Wetzl ausdrucksstark auf der Posaune blies, dem „Andante und Allegro“ von Robert Clérisse, das Sabine Rossek auf dem Flügelhorn anstimmte oder dem „Largo“ aus dem „Divertimento“ von Joseph Fiala, das Gerd Jansen auf der Trompete interpretierte, auch Kompositionen aus den Bereichen Jazz, Musical, Schlager oder Pop zu hören.

Während sich der junge Trompeter Jonathan Kehrmann für den „Basin street blues“ entschieden hatte, trug Tjard Clausen den „King Herodes Song“ aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber auf der Trompete vor. Dominik Jakobs, Arian Prumbaum, Stefanie Schaap und Almut Schittenhelm spielten auf ihren Trompeten hingegen die bekannten Pop-Klassiker „Skyfall“ von Adele, „One moment in time“ von Whitney Houston, „Circle of life“ von Elton John sowie den Udo-Jürgen-Schlager „Aber bitte mit Sahne“.

Emma Eichholz, Melissa Schwarz und Jasmin Ohneszeit, die wie alle anderen Teilnehmer von Stefan Büscherfeld, dem Leiter des „Orchesters an der Stadtkirche“, am Klavier begleitet wurden, rundeten das abwechslungsreiche Konzert mit den Liedern „A Trumpet Ballade“, „I will follow him“ und der Komposition „L“allegro“ von Paul Koepke schließlich stimmungsvoll ab.

Da die Musikerinnen und Musikern allesamt Amateure sind, die ihr Instrument manchmal erst seit relativ kurzer Zeit spielen, waren die falschen Töne, die bei dem einen oder anderen Vorspiel zu hören waren, kein Problem. Sie gaben dem „Talentschuppen“ einen ausgesprochen authentischen Charakter. „Die Schülerinnen und Schüler sollen bei solchen Vorspiel erleben, wie es ist, vor einem Publikum aufzutreten“, sagte Stefan Büscherfeld, dessen Instrumentenklasse zur Zeit rund 30 Teilnehmer umfasst und der seit den 90er Jahren neben Auftritten für Bläser-Ensembles auch derartige Vorspiel für seine Schützlinge in der Dorfkirche in Repelen und der Moerser Stadtkirche organisiert. „Vor solchen Auftritten muss ich die Teilnehmer nicht noch zusätzlich motivieren, denn sie üben dann sogar freiwillig“, merkte Stefan Büscherfeld mit einem Augenzwinkern an.

Mehr von RP ONLINE