Moers: Josef und Margret Hanio: Verliebt seit Kindertagen

Moers: Josef und Margret Hanio: Verliebt seit Kindertagen

Der langjährige Backstubenchef des Cafés Mehrhoff und seine Frau feierten gestern Diamanthochzeit.

Sie kennen und mögen sich seit Kindertagen. Denn erstmals führte der liebe Gott Josef und Margret Hanio bereits 1941 in der Gehörlosenschule in Trier zusammen. Sie kam aus Kevelaer, er aus Erden an der Mosel. Später verschlug der Krieg die beiden in verschiedene Richtungen. Doch 1950 liefen sie sich erneut über Weg - und aus Sympathie wurde Liebe. Man sah sich ab und an, sandte viele Briefe hin und her. "Er schrieb immer von Heirat", erzählte gestern Margret Hanio. 1958 ging's endlich vor den Altar.

Gestern beging das Paar - sie ist heute 87, er 85 Jahre alt - die Diamantene Hochzeit. Gefeiert wurde im Café Mehrhoff, dessen Backstube der Konditormeister bis 2013 mehr als 40 Jahre lang geleitet hat. Generationen verwöhnte er mit seinen Torten, und gab sein Wissen und Können an etlichen Lehrlinge weiter. "Auch der heutige Café-Chef, Klaus Mehrhoff, hat bei mir gelernt", sagte Hanio. Neben seinem Beruf war er mit Herz und Seele Ehrenamtler: beim Gehörlosenverein Moers, beim Gehörlosensportclub, beim Gehörlosensportverband NRW. Das Bundesverdienstkreuz, das er gestern am Revers trug, bekam er vor 20 Jahren als Anerkennung für dieses Engagement. Ach ja, mehrfacher deutscher Gehörlosen-Meister im Schach war Hanio auch noch. Das königliche Spiel ist bis heute eine Leidenschaft geblieben. "Er spielt immer noch sehr gut", sagte Margret Hanio, die ihren "Jupp" stets nach Kräften unterstützt hat.

Das Ehepaar hat zwei Söhne, sechs Enkel und zwei Urenkel. Sie und die anderen Festgäste (darunter Ehrenbürgermeister Wilhelm Brunswick) wohnten auch einem Gottesdienst in der St.-Josef-Kirche bei, der von Gehörlosen-Pfarrer Wolfgang Schmitz und Diakon Hans-Gerd Holtkamp aus Essen geleitet wurde. Gehörlosen-Seelsorgerin Monika Greier übertrug die die Liedtexte in Gebärdensprache.

(pogo)