1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Jan Fallack ist CDU-Chef in Mitte

Neuer Vorsitzender ist 37 Jahre alt : Jan Fallack ist CDU-Chef in Mitte

Erst seit 2016 gehört der Referatsleiter beim Städte- und Gemeindebund der CDU an.

Jan Fallack hat bei den Christdemokraten eine schnelle Karriere hingelegt. 2016 trat er der CDU bei. Schon wenig später wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsverbandes Moers-Mitte gewählt. Parallel dazu zog der Referatsleiter für Schule, Kultur und Sport beim Städte- und Gemeindebund NRW als sachkundiger Bürger in den Schul- und Sportausschuss ein. Jetzt ist er Vorsitzender des Ortsverbandes, der neben dem Zentrum unter anderem Asberg und Schwafheim umfasst.

„Ich habe mich schon als Jugendlicher für Politik interessiert“, erzählt Fallack. „Der CDU habe ich mich angeschlossen, weil sie die Partei der Rechtsstaatlichkeit ist. Der Staat muss das Gewaltmonopol erhalten und handlungsfähig bleiben.“ Nach Meinung des promovierten Juristen, der seine Jugend im Meerbuscher Stadtteil Lank-Latum erlebte, sollte der Staat dieses Gewaltmonopol wieder stärker betonen. „Wenn ich mit meiner Familie, meiner Frau und meinen zwei jungen Kindern, im Sommer um den Waldsee in Schwafheim spazieren gehe, sehe ich immer wieder Grillstellen“, berichtet er. „Einige lassen alles liegen, wenn sie die Würstchen gegessen haben. Das merken wir, wenn wir als CDU-OV-Mitte beim Müllsammeltag dabei sind. Die Enni hat alles aufzuräumen – auf Kosten von allen. Das ist nicht in Ordnung.“

  • Bauchrednerin Murzarella in Aktion. Sie kommt
    Festival in Moers : Comedy Arts ließ lachen und staunen
  • Die Flut richtete in Bad Münstereifel
    Landrat kritisiert Beantragung der Wiederaufbauhilfe : „Das Formular ist zu bürokratisch“
  • Armin Brückner leitet ab 1. Oktober
    Zur Verhinderung von Badeunfällen : Wie Künstliche Intelligenz Bademeister in Mönchengladbach entlasten könnte

Für den 37 Jahre alten Schwafheimer ist ein geordnetes Gemeinwesen ohne Respekt nicht vorstellbar. „Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsassistenten vertreten die staatliche Gewalt. Sie sind als Respektpersonen zu behandeln. Leider ist das nicht mehr selbstverständlich.“