Menschen 2020: Engagement für die Innenstadt Reps hat Pläne für die Innenstadt

Achim Reps hat als Vorsitzender den Fortbestand der ISG gesichert. Auch für 2020 hat er einiges vor.

 Seit etwa einem halben Jahr gehört auch der Bereich rund um den Kastellplatz zu den Quartieren, die Achim Reps mit der ISG betreut.

Seit etwa einem halben Jahr gehört auch der Bereich rund um den Kastellplatz zu den Quartieren, die Achim Reps mit der ISG betreut.

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Achim Reps führt mit seiner Frau Christine die „Villa Wölkchen“ an der Fieselstraße. Ihm liegt aber nicht nur sein eigenes Geschäft, sondern die gesamte Moerser Innenstadt am Herzen. Seit April ist er erster Vorsitzender der Immobilien- und Standortgemeinschaft Moers Innenstadt (ISG). Sein Ziel bei der Übernahme des Posten: Einen anderen Weg gehen und so den Fortbestand der ISG sichern.

Das scheint bislang gut zu funktionieren. „Seit April haben wir einen zehnköpfigen Vorstand, inklusive der Quartierssprecher“, erklärt Reps. Der Nachwuchs für die ehrenamtlichen Aufgaben bereitete der ISG zuvor Sorgen. Anfang des Jahres war unklar, ob die ISG sich womöglich auflösen müsse. Der ehemals zweite Vorsitzende übernahm den frei gewordenen Posten als Vorsitzender, auch für andere unbesetzte Aufgaben im Vorstand konnten Freiwillige gefunden werden. „Wir haben für alle sechs Quartiere einen Quartierssprecher, das war früher nicht so“, erklärt Reps.

Alle sechs Quartiere – das schließt das neue Quartier rund um den Kastellplatz ein. Diesen Bereich der Innenstadt mit einzubeziehen war eines der ersten Anliegen des neuen Vorsitzenden. „Wir möchten daran arbeiten, den ganzen Zugang bis zum Schloss attraktiver zu gestalten“, erklärt Achim Reps. Sichtbar wurde dieses Anliegen bereits in den vergangenen Wochen: Erstmals beteiligte sich das Quartier Kastellplatz an der gemeinsamen Weihnachtsbeleuchtung.

In die kommenden Projekte der ISG soll das neue Quartier ebenfalls einbezogen werden. Auch eigene Aktionen rund um den Kastellplatz sollen stattfinden. Reps plant zum Beispiel eine Veranstaltung in dem Quartier. Die Baumaßnahmen am Schloss würden sich ebenfalls auf das Quartier auswirken, so Reps. „Alles rund um das Schloss herum sehe ich persönlich als sehr positiv an.“ Da der Hauptgang zum Schloss über das Quartier führe, werde das fertig gestellte Schlossgelände „noch mehr Leute durch das Quartier locken“, wie Reps hofft.

Das größte Anliegen des neuen Vorsitzenden der ISG war außerdem, neue Mitglieder zu werben. „Ich habe das in der Neustraße auch vorher schon voran getrieben.“ Das sei in den anderen Quartieren nicht der Fall gewesen. Für Reps ist die kollektive Mitarbeit vieler Händler aber wichtig, um die Moerser Innenstadt attraktiv gestalten zu können. „Deswegen sind wir seit April insgesamt einen anderen Weg gegangen“, erklärt der Vorsitzende.

87 Mitglieder hat die ISG mittlerweile, allein in den fünf Wochen, nachdem Reps zum Vorsitzenden gewählt wurde, kamen 32 neue dazu. Den größten Anteil haben die Händler und Unternehmen im Quartier Neustraße. „Deutlichen Nachholbedarf gibt es noch bei den Quartieren Steinstraße und Homberger Straße. Der Kastellplatz ist gut angelaufen“, erzählt Reps.

Im Neustraße-Quartier testet die ISG momentan außerdem eine neue illuminierte Winterbepflanzung an vier Laternen. Damit soll der Abbau der Weihnachtsbeleuchtung abgefangen werden. „Sonst hat man dann immer ein dunkles Loch“, findet Reps. Mit den illuminierten Pflanzen soll es in dr dunklen Jahreszeit eine weihnachtsunabhängige Beleuchtung geben. „Auf alle Fälle werden wir die Beleuchtung im kommenden Jahr hier im Quartier auf alle Laternen ausdehnen. Und ich gehe davon aus, das einige andere Quartiere auch mitmachen.“

Im April kommen dann die Blumenampeln in der gesamten Innenstadt zurück, „im kommenden Jahr erstmals mit bienen- und schmetterlingsfreundlicher Bepflanzung.“ Ein besonderes Highlight sollen ab Aprildie „Alltagsmenschen“ werden. „Das sind gut 20 lebensgroße Betonfiguren von einer Künstlerin, die in der Innenstadt aufgestellt werden.“ Während der Zeit der Landesgartenschau in Kamp-Lintfort werden die Figuren das Bild der Innenstadt prägen. „Eine kleine Anzahl der Figuren wird auch auf der Landesgartenschau ausgestellt werden. Damit wollen wir eine Verbindung zur Laga schaffen und mehr Menschen nach Moers locken.“ Durchgeführt wird das Projekt von Moers Marketing, die ISG unterstützt es finanziell. „Das wird eines der interessantesten Projekte 2020 sein“, verspricht Reps.

Im Frühjahr und Herbst soll das Late-Night-Shopping wiederholt werden. Und auch die Straßenacts beim Moers Festival will die ISG erneut finanzieren. „Im ersten Halbjahr werden wir außerdem zehn Stromkästen in den Quartieren künstlerisch gestalten. Die sind teilweise ja hässlich, mit dem Graffiti.“

Der Rückblick auf 2019 fällt für Reps positiv aus: „Der größte Erfolg war, dass wir die ISG weiter bestehen lassen konnten.“ Das habe viel Arbeit und Energie gekostet, für Reps hat es sich aber gelohnt. „Wir gehen positiv in 2020 und wollen noch mehr erreichen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort