Innovationspreis für Unternehmen aus Moers: Das Handwerk wird digital.

Innovationspreis für Unternehmen aus Moers : Wenn das Handwerk mit Digitalem verschmilzt

Das Moerser Dentaltechnik-Unternehmen modento hat für sein Konzept einen Innovationspreis erhalten.

Die Idee hinter der Innovation ist nachvollziehbar: „Niemand beißt gerne in eine klebrige Masse auf einem Metalllöffel“, sagt Jonas Zeman. „Dabei bräuchte man das bei vielen Zahnärzten gar nicht mehr. Zähne lassen sich aus verschiedenen Perspektiven dreidimensional scannen. Mit den 3D-Bildern ersparen sich Patienten die nervige Prozedur mit dem Zahnabdruck in der klebrigen Masse. Außerdem lassen sich einige Fehlerquellen beim Zahnersatz vermeiden, die es durch einen Silikonabdruck geben kann.“

Der 26 Jahre alte Gründer der Moerser modento GmbH kommt aus einer Familie von Zahntechnikern, die die Dentaltechnik vor einem Umbruch sieht. „Die klassische Dentaltechnik kann nur überleben, wenn sie mit der digitalen verschmilzt“, sagt er. Sein Bruder Marius, der gelernter Zahntechniker ist, sowie sein Vater Marc Zeman, der 40 Jahre Erfahrung in der Zahntechnik hat, nicken. Für das Zahnlabor Zeman-Dentaltechnik, aus dem im Spätsommer das neue Unternehmen modento GmbH entstand, entwickelte der Betriebswirt ein Konzept für diese Verschmelzung.

Das Ziel: Zahnärzte und Patienten sollen einen engeren Kontakt zum Dentallabor genießen. „Eine gezielte Aufklärung über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten soll Patienten glücklich machen, wenn sie sich für individuellen Zahnersatz aus deutscher Herstellung entscheiden“, erläutert Jonas Zeman den Kern des Konzeptes. „So kann sich unser Unternehmen in die moderne Welt der Zahntechnik manövrieren.“

Über die Industrie- und Handelskammer Niederrhein reichte er dieses Konzept für einen Wettbewerb für Start-Ups ein, also für einen Wettbewerb für junge Unternehmen mit einer innovativen Geschäftsidee. In Duisburg konnte er die Jury auf Bezirksebene überzeugen, wie im Forschungszentrum Jülich die Jury auf Landesebene. So gehört die modento zu insgesamt neun Start-Ups in Nordrhein-Westfalen, die für ihre innovative Idee mit einer Urkunde und einem Gründungsstipendium von 12.000 Euro ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung erhielt Jonas Zeman für die modento von Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

„Fairer Zahnersatz made in Germany“ lautet das Motto, mit dem das Zahnlabor modento Patienten überzeugen will, ihren Zahnersatz in Deutschland fertigen zu lassen. „Wir können den Patienten verschiedene Optionen aufzeigen und sie können danach persönlich entscheiden, mit welcher Art von Zahnersatz sie sich am wohlsten fühlt“, sagt Zeman. „Der Zahnersatz muss zu den Menschen passen und nicht anders herum.“ Besonders viel Wert legt die Familie auf moderne Herstellungsverfahren, die bestimmten Zahnersatz auch preisgünstiger werden lässt. Deshalb arbeitet modento mit modernen CNC-Bearbeitungsmaschinen oder 3D-Druckern, mit denen Zähne oder Brücken hergestellt werden können. „Durch spezielles Material ist der Zahnersatz sehr robust und langlebig“, erklärt Marius Zeman. Der 29 Jahre alte Zahntechniker ließ sich bei der Industrie- und Handelskammer im badischen Freiburg zum Fachwirt für Dentaltechnik ausbilden, die der digitalen Technologie besonders aufgeschlossen ist. „Wir älteren Zahntechniker sind ohne Computer groß geworden“, sagt Mark Zeman.

Der 58 Jahre alte Zahntechnikermeister, der vier Jahre lang ein Dentallabor in New York City hatte, bevor er sich in Moers selbstständig machte, meint: „Auf das klassische Handwerk können wir noch lange nicht verzichten. Das ist auch gut so. Gleichzeitig leben wir im Zeitalter der Digitalisierung. Jedes Jahr gibt es Innovationen, wir haben sie aufzunehmen, um auf dem Markt aktiv agieren zu können.“

Mehr von RP ONLINE