In Schaephuysen sorgt eine kluge Bank für Mobilität.

Rheurdt : Im Fünf-Minuten-Takt ab Schaephuysen

Mit der privaten Initiative der Mitfahrerbank ist den Machern in Schaephuysen ein Coup gelungen, um das ländliche Mobilitäts-Loch zu meistern.

Ärgerlich, wenn der Bus am Samstag nicht fährt und eine Verabredung mit Freunden in Gefahr ist. So passiert in Schaephuysen, aber für Joshua Rienow (17) eines der kleinsten Probleme am Wochenende. „Ich setze mich auf die Mitfahrerbank Richtung Vluyn. Warten brauche ich nicht lange.“

Gute Erfahrungen hat er dabei gemacht, „und nette Leute kennengelernt. Die meisten, die mich mitnehmen, kommen aus dem Ort“, sagt Joshua. Das System Mitfahrerbank Schaephuysen-Vluyn ab dem Bürgermeister-Beelen-Platz am Ortseingang ist bekannt. Autofahrer halten und bieten eine Mitfahrgelegenheit. „Die Idee funktioniert“, sagt Joshua und erzählt von seiner Tante Astrid, die Mitfahrgelegenheiten anbietet und den netten Gesprächen schwärmt. Viel Zeit für das RP-Gespräch hat Joshua nicht, denn bereits nach fünf Minuten hat er seine Mitfahrgelegenheit.

Ähnlich ergeht es Linda Rendel (27), die ihren Onkel Günther in Schaephuysen besucht. Sie macht für die RP den Test. „Ich kenne solch ein System über WhatsApp“, sagt sie. Und als das erste Auto hält, staunt sie nicht schlecht. „Wir sehen niemanden auf der Bank sitzen, wissen aber aus Rückmeldungen, dass das System funktioniert“, sagt Thomas Birnbaum. Bürger nutzen die Bank regelmäßig, um in Vluyn Arzttermine wahrzunehmen, da die Busanbindung schlecht ist. Natürlich ist die Art, ab Parkbank zu trampen auch eine Vertrauenssache. Meist kennen sich die Beteiligten vom Sehen, Jugendliche fahren oft zusammen. Das Hinweisschild „Wer hier sitzt, möchte nach Vluyn“ hat am Vluyner Ortsausgang, Höhe Sprint-Tankstelle, sein Pendant.

Die örtliche Verwaltung spielte für die Rückfahrgelegenheit mit. Auch die Strecke Schaephuysen-Rheurdt funktioniert. Der Rheurdter Werbering hat dort ebenfalls zwei Bänke aufgestellt. Die Idee, so Birnbaum, stammt aus dem Sauerland. Die Gemeinde Rheurdt ist in der Region Vorreiter gewesen, mittlerweile hat die Gemeinde Alpen das Bank-System übernommen. Ähnlich bestückt sind die Richtungen Wachtendonk-Wankum oder Voerde-Spellen.

Die Idee, die Anbindung privat zu optimieren, entstand in der Interessengemeinschaft Schaephuysener Bürger und Vereine. Der Initiativkreis Dorfentwicklung Schaephuysen mit Thomas Birnbaum und seinen Mitstreitern setzte sie als Teilprojekt eines Mobilitätskonzeptes 2016 um. Die Mitfahrerbank Richtung Aldekerk ist zurückgestellt. Vielmehr soll die Taktung der Buslinie morgens und abends verbessert werden. Viele nutzen den Bus, um ab Aldekerk in den Niersexpress zu steigen.

Das Carsharing-Angebot auf dem Bürgermeister-Beelen-Platz bietet eine weitere Reisemöglichkeit, die noch zu wenig genutzt wird. „Vielleicht wegen Unkenntnis. Der Nutzer muss im Vorfeld im Bürgerbüro der Gemeinde angemeldet sein. Die begleitende Werbung fehlt. Die haben wir beim Festival Heimspiel nachgeholt und Leute mit diesem Wagen nach Hause gebracht“, so Birnbaum. Schade wäre es, wenn die Kooperation von Niag, Autohaus Espey und der Gemeinde mangels Information und Nutzung einschliefe.

(sabi)