1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

In Moerser Moschee: Deutschtürken sprechen über Integration

In Moerser Moschee : Deutschtürken sprechen über Integration

Der Bürgermeister lud zum Wohnzimmergespräch in die Kocatepe-Moschee ein.

Noch nie fiel bei einem Wohnzimmergespräch des Bürgermeisters so oft das Wort Gefühl wie diesmal. Dabei hatte die Volkshochschule zum fünften Wohnzimmergespräch gar nicht in einen Raum mit einer Couch eingeladen, auf der Menschen leichter von ihren Gefühlen sprechen, wie sonst im Hanns-Dieter-Hüsch-Zentrum, sondern in einen großen Raum der Kocatepe-Moschee an der Römerstraße. Aber beim Thema „Wir leben zusammen. Wir halten zusammen“ stellten sich die Gesprächsteilnehmer auch die Frage nach der eigenen Identität, die ohne Gefühl nicht zu beantworten ist.

„Integriert zu sein, hat viel mit Gefühl zu tun“, sagte Ramis Savun als Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Gemeinde. „Wir Deutschtürken haben eine gewisse Zerrissenheit. Ich fühle deutsch und ich fühle türkisch. Ich blühe hier auf und habe meine Wurzel in der Ferne.“ Savun war Teil des Podiums, wie Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Moers-Mitte-Netzwerker Stephan Nies, Gesamtschullehrerin Yasemin Karakurt und Apothekeninhaber Erol Gülsen.

  • Auf der marokkanischen Moschee in Monheim
    Gemeinde sammelt Spenden : Rohbau der Moschee ist bald fertig
  • John Scofield bei seinem Auftritt in
    Konzert im Schlosspark : Zum Niederknien schön: John Scofield in Moers
  • Fastenbrechen bei Familie Gençtürk (v.l.): Tuana
    Ende des Fastenmonats Ramadan in Düsseldorf : „Beim Zuckerfest fehlt uns die Großfamilie“

„Ich mache gerne Smalltalk mit meinen Kunden“, erzählte der Apotheker, dem mit seinem Bruder Muhammed Gülsen in Moers die Goethe Apotheke und in Rumeln-Kaldenhausen die Rheinland Apotheke gehören. „Ich muss mich für alles rechtfertigen, was in der Türkei schlecht ist. Dabei kann ich daran nichts ändern. Mein Herz schlägt für Deutschland und die Türkei gleichermaßen. Vorurteile kann man nur durch Dialog und Toleranz beseitigen.“

Yasemin Karakurt, Lehrerin der Anne-Frank-Gesamtschule in Rheinkamp berichtete, in der Türkei würden Deutschtürken „Deutschländer“ genannt, in Deutschland Türken. Sie hob hervor, wie wichtig Bildung sei, um sich zu integrieren, besonders Sprache. Christoph Fleischhauer lobte den Sport, der die Integration fördere. Stephan Nies unterstrich, wie gemeinsame Treffpunkte das Zusammenleben verbessern würden, zum Beispiel das kleine Café des Netzwerkes Moers-Mitte an der Rheinberger Straße.