Immobilienportal: Mieten in Moers moderat gestiegen

Analyse eines Immobilienportals : Immobilienportal: Mieten in Moers moderat gestiegen

immowelt.de hat die Mietangebote in deutschen Großstädten verglichen. Die Experten sehen eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt.

Das Ende der Mietpreisspirale in Deutschland scheint erreicht. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals www.immowelt.de, in der die Mietangebote für Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern in allen 80 deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern untersucht wurden. In sieben Großstädten sind die Mieten demnach zurückgegangen, in zehn weiteren Städten blieb der Wert konstant. Ein lediglich moderater Zuwachs von bis zu drei Prozent lag in 41 Städten vor – so auch in Moers.

In der Grafenstadt stieg der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter von 2017 auf 2018 wie auch von 2018 auf 2019 um jeweils zwei Prozent. Konkret mussten Mieter in Moers pro Quadratmeter im Jahr 2017 rund 6,50 Euro, in 2018 6,60 Euro und in 2019 6,70 Euro zahlen.

 „Nach einem Jahrzehnt, in dem die Mietpreise in deutschen Großstädten rapide angestiegen sind, zeichnet sich eine Stabilisierung des Mietmarktes ab“, sagt Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, Chef der Immowelt. Das Preisniveau, heißt es, scheine vielerorts ausgereizt. Diese beginnende Trendwende am Wohnungsmarkt lasse sich nicht regional eingrenzen. Ein Rückgang der Angebotsmieten sei aber vor allem in kleinere Städte zwischen 100.000 und 200.000 Einwohnern zu verzeichnen. Moers ist diesbezüglich zwar eine Ausnahme. Rechnet man die Städte hinzu, in denen nur ein moderates Wachstum vorlag, zeichnet sich laut immowelt.de aber mittlerweile für 73 Prozent der Städter eine Entspannung des Wohnungsmarktes ab. 2018 traf das nur auf 27 Prozent der Großstadteinwohner zu.

Datenbasis für die Berechnung waren 729.300 auf immowelt.de inserierte Angebote für Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern. Dabei seien ausschließlich die Angebote berücksichtigt worden, die vermehrt nachgefragt wurden, heißt es. Die Preise geben den Median (Mittelwert) der jeweils in den ersten drei Quartalen 2017, 2018 und 2019 angebotenen Mietwohnungen wieder.

Mehr von RP ONLINE