Imke Wellesen gewinnt Fanfiction-Schreibwerkstatt

Moers : Imke Wellesen gewinnt Fanfiction-Schreibwerkstatt

21 Jugendliche schrieben Bücher weiter oder änderten deren Schluss. Das Format „Moerser Jugendbuch“ soll es jetzt alle zwei Jahre geben.

Das Ende des Romans „Bunker Diary“ von Kevin Brooks nervte Imke Wellesen schon immer. „Es ist offen“, erzählt die 18 Jahre alte Moerserin, die gerade am Gymnasium Filder Benden ihr Abitur abgelegt hat. „Meine Freunde und ich haben sich immer gefragt, wie es weitergeht.“

So hatte sie sofort die Idee, selbst ein Ende des Romans zu schreiben, als die Bibliothek Moers zur Schreibwerkstatt Fanfiction einlud. Sie fügte sechs Seiten hinzu, in denen sie die Fantasy-Geschichte weiterspinnt, in der sieben Personen entführt und in einen Bunker gesperrt werden, in dem sie ums Überleben kämpfen, während ihnen die Lebensmittel ausgehen. Mit ihrem neuen Ende überzeugte sie die Moerser Jugendbuch-Jury und gewann den ersten Platz, der ihr am Freitagabend in der Moerser Bibliothek von Jury-Mitglied Monika Hanewinkel als Urkunde und als E-Book-Reader verliehen wurde.

Imke Wellesen fügte dem „Diary“, dem Tagebuch, unter dem Titel „Ein Jahr später“ einige Tage hinzu. In diesen schreibt Linus Weems, der am längsten im Bunker überlebt, für einen möglichen Entdecker des Tagesbuches auf, wer die Drahtzieher hinter der Entführung sind. Die Autorin charakterisiert sieben Personen, die alle reich, schizophren und skrupellos sind, zum Beispiel einen gefeierten Medienstar, der sein Geld mit Drogen verdient, oder einen prominenten Arzt, der seine pädophile Ader auslebt.

In der Bibliothek im Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum trug sie ihr neues Ende vor, nachdem sie bis dahin die Preisverleihung moderiert hatte. Gehört die junge Moerserin, die im Herbst ein Physikstudium beginnen will, doch dem Vorbereitungsteam „Moers Jugendbuch Jury“ an, wobei sie bis zur Siegerehrung nichts von ihrer Platzierung wusste. Die Jury hatte ihre Entscheidung geheim gehalten.

Dieser gehören für die Bibliothek Sandra Dauss, für die Thalia-Buchhandlung Heike Garcynski, für die Barbara-Buchhandlung Kathrin Olzog und für das MJJ-Vorbereitungsteam Arne Pauly an. Komplettiert wird das Team durch die Journalistin Monika Hanewinkel.

Die Jury verlieh den zweiten Platz an Sophie Heuschkel. Die Zwölfjährige hatte den Roman „Warrior Cats – Sterneglanz“ mit „Moospfotes Traum“ so weitergeschrieben, als würde diese Geschichte aus der Feder von Erin Hunter stammen. Den dritten Platz von 21 Teilnehmern vergab die Jury an Corinna Struck. Die 20-jährige erfand eine Kurzgeschichte zu der Reihe „Die drei ???“, die sie in einer fiktiven Stadt Rocky Beach bei Los Angeles spielen lässt. Sonderpreise verlieh die Jury an Nele Spettmann (9) und Michel Kleine Vennekate (10), die als sehr junge Autoren mit ihren Geschichten überzeugt hatten.

Bibliothekmitarbeiterin Claudia Künast gab am Rande der Preisverleihung am Freitag bekannt, die Schreibwerkstatt „Moerser Jugendbuch“ solle nach der Premiere 2016 ein festes Format werden. „Wir wollen alle zwei Jahre zu diesen Schreibwettbewerb einladen“, sagte sie. „Ein Thema wird vorgegeben und die Jugendlichen haben vier Wochen Zeit, etwas zu schreiben.“

Mehr von RP ONLINE