1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Holderberger feiern 66 jecke Jahre

Moers : Holderberger feiern 66 jecke Jahre

Mit einer Gala feierten die Karnevalsfreunde Holderberg am Samstag ihr 66-jähriges Bestehen. Rund 500 Besucher waren dabei.

Rund 500 Besucher, darunter zahlreiche Vertreter der Moerser Kommunalpolitik sowie eine schier unüberschaubare Zahl von Karnevalisten aus befreundeten Vereinen waren an diesem Samstag ins Kapellener Henry-Guidet-Zentrum gekommen, um den Holderberger Karenvalsfreunden zu ihrem großen, jecken Jubiläum zu gratulieren.

Dabei hatte das Ganze vor 66 Jahren eher klein angefangen. Genauer gesagt mit Paul Höfken, Herbert Kirchhoff und Peter Sönning, drei besonders jecken Mitgliedern des damaligen örtlichen Männergesangvereines "Gemütlichkeit". Die drei organisierten in der Session 1951/52 zum ersten Mal eine Karnevalssitzung in der Holderberger Gaststätte "Zur Deutschen Eiche". Offenbar mit großem Erfolg, denn ab jetzt gab es dort auch in den folgenden Jahren regelmäßig närrische Sitzungen.

Ein offizieller Karnevalsverein war man damals allerdings noch nicht. Dieser Schritt geschah erst 1993 mit der Einführung eines festen Elferrats, der vornehmlich aus Mitgliedern des 1897 gegründeten und noch heute musikalisch aktiven "Marine-Tambour-Corps Holderberg" bestand. Was auch der Grund war, warum die Karnevalisten lange Zeit noch als Abteilung des Tambour-Vereins geführt wurden. Die Gründung der "Karnevalsfreunde Holderberg" als eigenständiger Karnevalsverein erfolgte erst im Jahr 2004 und zwar auf Initiative des damals schon seit zwölf Jahren für die karnevalistischen Aktivitäten auf dem Holderberg verantwortlichen, heutigen stellvertretenden Bürgermeisters Heinz-Gerd Hackstein. Sein jeckes Engagement, vor allem aber die unter seiner Regie veranstalteten Sitzungen im "großen Sternenzelt" brachten dem Verein bald den Ruf ein, der kleinste Moerser Karnevalvereins mit dem regionalweit großartigsten Sitzungsprogramm zu sein.

Was jedoch seinen Preis hatte. Nach einer besonders kalten Session, in der allein die Heizung des Zeltes enorme Summen verschlang, beschloss man 2013 die Sitzungen ab jetzt ins benachbarte Kapellener Henry-Guidet-Zentrum zu verlegen. Eine schwere Entscheidung, galt das große Festzelt mit dem stimmungsvollen blauen Sternenhimmel doch viele Jahre als eine Art Markenzeichen der Holderberger Karnevalsfreunde.

Dennoch bedauert den Umzug inzwischen kaum noch jemand, wie Cay-Jürgen Schröder vom Holderberger Elferrat in seiner auf der Jubiläumsgala gehaltenen Laudatio erklärte. Und natürlich gab es daranauch noch eine besondere anschließend auch noch eine besondere Ehrung für "Hacky" den langjährigen Präsidenten und unermüdlichen Motor der Holderberger Karnevalsfreunde. "Hacky hat immer wieder neue Ideen", bestätigte die ehemalige Holderberger Prinzessin Simone Tilly. "Das macht diesen Verein so jung und dynamisch." Und unterhaltsam, wie das abwechslungsreiche Bühnenprogramm am Samstag mit Bauchredner Klaus und seinem Affen Willi, der frechen Komödiantin "Frau Kühne", dem atemberaubend akrobatischen Kölner Tanzcorps "Luftflotte", sowie der fröhlichen Stimmungsband "Oedingsche Jonges" und den beiden niederländischen Spaßkapellen "De Trekzek" und "De Bajaasch" mal wieder eindrucksvoll bewies.

(lang)