Gymnasium Adolfinum Moers feiert zehn Jahre Auschwitz-Fahrt.

Zehn Jahre Auschwitz-Fahrt : Adolfinum feiert besonderes Projekt

Mehr als 2000 Schüler des Gymnasium Adolfinum haben in den vergangenen Jahren das einstige Konzentrationslager Auschwitz besucht.

Am 21. November feiert das Gymnasium Adolfinum einen besonderen Anlass mit einem Festakt in der Aula: das zehnjährige Bestehen der Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz. Mehr als 2000 Schüler haben in den vergangenen Jahren das einstige Konzentrationslager besucht. Seit 2010 hat am Adolfinum die gesamte Jahrgangsstufe zehn die Möglichkeit dazu. Obwohl die Teilnahme freiwillig ist, nimmt der allergrößte Teil der Schüler das Angebot an.

Das Teamer-Konzept, die Begleitung der Schüler vor und während der Fahrt durch ältere Schüler, istein wesentlicher Aspekt des Konzepts. Jeweils zwei Teamer kümmern sich um eine Kleingruppe von fünf bis sieben Schülern, mit denen sie sich im halben Jahr vor der Fahrt häufig treffen und diese intensiv vorbereiten. Auch vor Ort sind sie für ihre Teilnehmer da. Teamer und Lehrer, alle ehrenamtlich dabei, bilden das Leitungsteam, in dem Probleme besprochen und organisatorische Dinge demokratisch entschieden werden. „In dieser Feierstunde werfen wir einerseits einen Blick zurück auf die ersten Schritte und somit die Anfänge unseres bedeutenden Projekts und auch auf die letzte Fahrt im Juli 2019“, sagt Geschichtslehrerin Miriam Milde, die die Fahrt seit Jahren begleitet. Dazu wird unter anderem ein Dokumentarfilm von Martin Domagala präsentiert. Der Essener Filmemacher hat eine der Kleingruppen des Projekts über mehrere Monate begleitet. Darüber hinaus geht der Blick nach vorn, denn für die kommende Fahrt laufen die Vorbereitungen schon jetzt auf Hochtouren.

Ein weitere Höhepunkt des Abends wird die Unterzeichnung der Bildungspartnervertrages mit der „Akademie Vogelsang Internationaler Platz (IP)“ in der Eifel sein. Die Akademie auf dem Standort der früheren NS-Ordensburg Vogelsang sowie des Truppenübungsplatzes Camp Vogelsang bietet Schülerinnen und Schülern ein Forum für Erinnerungskultur, Gegenwarts- und Zukunftsfragen – seit Jahren auch Schülerinnen und Schülern des Adolfinums. Lehrerin Miriam Milde: „Diese Zusammenarbeit wird uns dabei helfen, die Geschichts- und Erinnerungskultur noch stärker in unserem Schulprogramm zu verankern“.

Mehr von RP ONLINE