Moers: Gute Nachrichten - "jung" verpackt

Moers : Gute Nachrichten - "jung" verpackt

Eine Serie von besonderen Projekt-Gottesdiensten beginnt in der kommenden Woche. Unter dem Titel "Go(o)d News" lädt auch der Moerser Pfarrerverwalter von St. Josef, Karsten Weidisch, zu Messfeiern im modernen Gewand.

"Gottesdienst - ist das nicht diese altmodischen Versammlungen in der Kirche?" - mit dieser durchaus provokanten Frage wirbt das Projekt "Go(o)d News" für eine Reihe von Gottesdiensten, die im modernen Gewand Lust auf Kirche machen sollen. "Go(o)d News" ist ein englisches Wortspiel. Mit dem "o" in Klammern gelesen, heißt es im Deutschen "Gute Nachrichten", ohne das "o" heißt es frei übersetzt "Gottesnachrichten".

Am kommenden Samstag, 18. Januar, feiert "Go(o)d News" in der Christus-König-Kirche in Duisburg-Rheinhausen Premiere.

Einer der Initiatoren dieser Mess-Reihe in der Grafschaft und in Duisburg: Der Pfarrverwalter von St. Josef in Moers, Karsten Weidisch. Auf der Facebook-Seite des Projektes macht er aus seiner Begeisterung keinen Hehl: "Ich freu mich riesig auf unsere gemeinsamen Messfeiern in den kommenden Monaten ,für alle Generationen modernen Willens' in den unterschiedlichen Kirchen unserer Dekanate Duisburg-West und Moers", schreibt er.

Die Gottesdienste werden, kurz zusammengefasst, in der Gestaltung ganz anders. Pfarrer Weidisch und die Jugendseelsorgekonferenz Moers und Duisburg-West setzen dabei auf eine mit bunten Scheinwerfern in Szene gesetzte Kirche, den Einsatz moderner Technik im Gotteshaus und eine Messfeier mit moderneren Liedern, gespielt von einer Live-Band.

Mit an Bord in der Kooperation ist außerdem das Regionalbüro für katholische Jugendarbeit in Xanten. Ziel des Projektes: Kirche für junge Leute wieder interessant zu machen.

Weidisch weiß aus seiner früheren Arbeit in anderen Pfarrgemeinden, dass modern gestaltete Gottesdienste durchaus für gut gefüllte Kirchen sorgen können, weil sich junge Menschen durch die Andersartigkeit der Gottesdienste angezogen fühlen.

Christsein und Kirche können auch im Hier und Heute leben, ist sich Weidisch sicher: "Es geht wirklich und gut lebendig - absolut traditionsgrundorientiert an Ihm und zugleich zeitgemäß und ansprechen."

Gemeinsam mit Kaplan Christian Olding hatte Karsten Weidisch "Veni"-Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit Emmerich zelebriert. Auch diese hatten mit ihrer andersartigen Gestaltung, wie sie auch bei "Go(o)d News" vorgesehen wird, für Zuspruch vor allem der jungen Gemeindemitglieder gesorgt.

Letztlich aber hatten sie auch die Kirchengemeinden in Emmerich gespalten, was dazu führte, dass Pfarrer Karsten Weidisch nun über Umwege in Moers eine neue Tätigkeit fand.

Währenddessen hat auch sein Weggefährte aus Emmericher Zeiten, Christian Olding, mit einem ähnlichen Projekt in der Gelderner Pfarrgemeinde St. Maria Magdalena Zuspruch erhalten. Dort stehen die "modernen" Gottesdienste unter dem Titel "V - The Experience" (Deutsch: "V - die Erfahrung").

Vor einem Monat erst hatte Weidisch mit einer Erklärung, die er vor dem Beginn der Gottesdienste verlesen hatte, für Verwunderung bei einigem Gemeindemitgliedern gesorgt. Er habe, sagte er Mitte Dezember, den Bischof darüber informiert, weder in Moers noch in einer anderen Gemeinde als leitender Pfarrer zur Verfügung zu stehen. Stattdessen wolle er in Moers Teil des Pastoralteams bleiben.

(buer)
Mehr von RP ONLINE