1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Grundsteuer-Ranking: Moers eine der teuersten Großstädte

Grundsteuer-Ranking : Warum Moers eine teure Großstadt ist

Im Grundsteuer-Ranking des Eigentümervereins Haus & Grund liegt Moers auf Platz 90. Untersucht wurden die 100 größten Städte in Deutschland.

Je nach Wohnort fällt die Grundsteuer für die Menschen in Nordrhein-Westfalen sehr unterschiedlich aus. „Im Grundsteuer-Ranking der 100 größten deutschen Städte geht sowohl der erste als auch der letzte Platz nach NRW“, berichtet Rechtsanwalt Michael Buser über das Grundsteuer-Ranking von Haus & Grund. Moers liegt auf Platz 90.

Der Geschäftsführer des Eigentümervereins Haus & Grund Grafschaft Moers erklärt: „In Deutschlands günstigster Großstadt Gütersloh zahlt man für ein Standard-Einfamilienhaus 323 Euro Grundsteuer im Jahr. In Witten, Deutschlands teuerster Großstadt, sind es dagegen 771 Euro.“

Grund: In Gütersloh beträgt der Hebesatz 381 Prozent, in Witten 771 Prozent. Die Höhe der Steuersätze legen die Städte nach jeweiliger Kassenlage selbst fest. In Moers liegt der Hebesatz aktuell bei 740 Prozent, für ein Standard-Einfamilienhaus zahlt man im Schnitt 627 Euro im Jahr.

Eine hohe Grundsteuerbelastung sei regelmäßig das Ergebnis politischer Versäumnisse in der Vergangenheit, sagt Buser. Das Grundsteuer-Ranking zeige die Missstände auf. „Ineffiziente Maßnahmen, wie etwa ein mobiler Bürgerservice in Moers, der ein Vielfaches des stationären Bürgerservices im Rathaus kostet, verbieten sich dann von alleine“, so Buser.

  • Der Grafschaft Moers gehören mehr als
    Knapper Ratsbeschluss : Xanten kauft nun doch keine Anteile an der Grafschaft Moers
  • Barbara Folkerts vom Sci Moers (v.l.),
    Bundesweiter Aktionstag : Gegen Anonymität und Isolation: Moers feiert die Nachbarschaft
  • Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jens Lieven (Archiv).
    Debatte um Armut in Xanten : Xantens CDU weist VdK-Kritik zurück

Weit schwerwiegender bewertet der Experte aber die Entscheidung des Moerser Bündnisses aus SPD, Grünen, Grafschaftern, Linken und „Die Fraktion“, das Gewerbegebiet Kohlenhuck nicht entwickeln zu wollen. „Hier besteht die einmalige Möglichkeit, ein nennenswertes Gewerbegebiet in Moers nachhaltig und klimagerecht zu gestalten“, sagt der „Haus & Grund“-Geschäftsführer. Damit ließen sich mittelfristig erhebliche Einnahmequellen generieren um den städtischen Haushalt und in der Folge auch die Moerser Bürgerinnen und Bürger zu entlasten. Wenn Moers irgendwann nicht mehr unter den Negativ-Top-10 erscheinen soll, muss dringend ein Umdenken stattfinden.“

Erhöht wurde die Grundsteuer B in Moers zuletzt 2015. 2020 wies der Etatentwurf der Verwaltung ein Millionen-Defizit aus. Eine erneute Steuererhöhung wurde deshalb diskutiert, am Ende aber eine andere Lösung gefunden.