1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Rheurdt: Grüne wollen Parkproblem im Bereich An Deckers lösen

Rheurdt : Grüne wollen Parkproblem im Bereich An Deckers lösen

Ein Antrag für den Fachausschuss wird vorbereitet.

Nach einer Ortsbesichtigung durch den Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Ökologie am 30. März wurde festgestellt, dass die Parkraumsituation im gesamten Baugebiet An Deckers angespannt ist: Es gibt schlicht zu wenig Parkplätze. Die Fraktion von Bündnis 90/Grüne will zu diesem Thema im kommenden Fachausschuss einen Antrag stellen.

Vorschläge, das Problem zu lösen, gibt es einige. Eine Möglichkeit, die Zahl der Parkplätze zu erhöhen, wäre, dass die Anwohner überprüfen, ob ihr Fahrzeug wirklich auf der Straße parken muss, oder ob die Stellfläche auf dem eigenen Grundstück und in der Garage besser genutzt werden kann. Von Anwohnern wurde bemängelt, dass Fahrzeuge außerhalb der gekennzeichneten Flächen abgestellt werden und dadurch Engstellen entstehen. Viel Fahrer wissen offenbar nicht, wo sie ihr Fahrzeug abstellen können.

Es gibt einen Bereich, so die Grünen-Fraktion in einer Pressemitteilung, der nicht optimal genutzt wird. Das ist der Wendehammer im Bebauungsgebiet. Dazu argumentiert die Verwaltung, dass den Müllentsorgungsfahrzeugen eine Rückwärtsfahrt durch die Unfallkasse NRW im Sinne eines modernen Arbeitsschutzes seit 2007 nicht erlaubt sei. Demnach sind die Müllfahrten so zu planen, dass ein Rückwärtsfahren nicht notwendig ist. Und somit dürfe im Wendehammer nicht geparkt werden.

  • Wermelskirchen : Auflösung Fachausschuss abgelehnt
  • Gruiten : CDU-Fraktion will mehr Parkplätze in Dorf-Nähe
  • Wermelskirchen : Fachausschuss lehnt Parkgebühren ab

Hierzu macht die Fraktion der Grünen nun den Vorschlag, dass im Wendehammer vier bis fünf Parkplätze eingezeichnet werden, die - außer an den Tagen der Müllabfuhr - ordnungsgemäß beparkt werden können. "Damit würde das Parkraumangebot vergrößert, und die Gemeindeverwaltung müsste anstatt täglich eventuell nur noch am Tag der Müllabfuhr das Gebiet kontrollieren", erklärt der Fraktionsvorsitzende Frank Hoffmann. Auch bei den betroffenen Anwohner käme dieser Vorschlag gut an.

(RP)