Gründerpreis für Moerser Unternehmer

Gründerpreis für Moerser Unternehmer : 10.000 Euro für innovative Start-ups

Mit dem Gründerpreis „visionM“ unterstützen die Stadt Moers und die „freddy fischer stiftung“ Existenzgründer und Jungunternehmer in der Grafenstadt. Auch Finanzberatung und Coaching gehören zum Paket.

Mit dem erstmals ausgelobten Gründerpreis „visionM“ unterstützen die Stadt Moers und die „freddy fischer stiftung“ Existenzgründer und junge Unternehmen in der Grafenstadt. Gesucht werden bis zum 31. Dezember 2019 kreative und zukunftsorientierte Ideen für Moers quer durch alle Bereiche der Wirtschaft. Für die innovativsten Ideen gibt es 10.000 Euro.

„Im Frühjahr dieses Jahres haben wir uns das erste Mal getroffen. Wir waren uns in fast allen Punkten sehr schnell einig, sodass wir das Projekt jetzt starten können“, berichtet Bürgermeister Christoph Fleischhauer. „Wir freuen uns sehr über das große Engagement der ‚freddy fischer stiftung‘ und der vielen weiteren Unterstützer.“

Für Stiftungsgeber und Wahl-Moerser Freddy Fischer ist der Gründerpreis eine Herzensangelegenheit. „Über die ‚freddy fischer stiftung‘ unterstütze ich junge Menschen auf ihrem Lebensweg“, sagt der Unternehmer. „Aus diesem Grund habe ich zusammen mit der Stadt die Initiative ergriffen. Wir wollen gemeinsam in Moers ein Start-up Klima aufbauen.“ Beteiligt haben sich außerdem die Sparkasse am Niederrhein, Enni Stadt & Service und „Die Pflege“.

Die finanzielle Unterstützung ist jedoch nur ein Teil des Preises. Auch Finanzberatung und Coaching gehören dazu, erklärt Fischer: „Der richtige Rat zum richtigen Zeitpunkt kann manchmal viel mehr bewirken.“

Für Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich ist „visionM“ auch die konsequente Fortsetzung des städtischen Engagements für Unternehmensgründer. Zuletzt wurde 2016/2017 der Wettbewerb „Handel im Wandel“ durchgeführt. „Wir haben eine kleine, aber quirlige Start-up-Szene“, sagt der Wirtschaftsfachmann im Rathaus. „Einige Netzwerke sind bereits vorhanden.“

Die Hürden zur Teilnahme am Gründerwettbewerb sind niedrig. Die Selbstdarstellung des Unternehmens kann auch als Video- oder Audioclip eingereicht werden. Ein Bewerbungsbogen steht als Download bereit. Anfang Januar 2020 wird eine Vorauswahl getroffen. Danach präsentieren sich die Unternehmen persönlich einer Jury, die den Sieger bis Ende Januar küren wird.

Neben Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Freddy Fischer und Michael Paßon als Vertreter der Stiftung sind Unternehmerin Ruth Scheuvens (Systemische Hilfe Niederrhein) und Prof. Dr. Volker Breithecker (Universität Duisburg Essen) Mitglieder der Kommission.

Mehr von RP ONLINE