1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Gewässer in Moers: Großputz im Königsee – Enten ziehen um

Gewässer in Moers : Großputz im Königsee – Enten ziehen um

Zum Saubermachen wird zunächst das Wasser abgepumpt und das Becken dann von Unrat befreit. Auch der Graben rund um das Parkdeck am Neuen Wall wird gereinigt.

Wie jedes Jahr Ende Juli, Anfang August steht der Wasserwechsel im Königsee an. Ab 9. August wird die Enni Stadt & Service  das künstlich angelegte Gewässer säubern. „Wir können jetzt nach der gesetzlichen Brut- und Setzzeit loslegen“, sagt der zuständige Teamleiter Axel König. Dazu wird zunächst das Wasser abgepumpt und das Becken dann von Unrat befreit.

Rund zwei Tage wird es dauern, bis der See leer ist. Erst dann können Mitarbeiter aus dem Bereich der Grünflächenpflege der Enni den zurückgebliebenen Schlamm mit Besen und Schneeschiebern zusammenkehren. Ein spezieller Sauger wird den Schlamm dann aufnehmen und ihn in ein Spül- und Saugfahrzeug pumpen, das sonst bei der Kanalreinigung eingesetzt wird.

Bei der Arbeit, so teilt es die Enni mit, werden die Mitarbeiter immer auch ein Auge auf die Enten haben. „Die Tiere zeigen sich von der Aktion stets wenig beeindruckt und ziehen mit ihrem halbwüchsigen Nachwuchs von alleine ein paar Meter weiter in den Graben des Moersbaches um. Dort haben sie ihre Ruhe, bis sie in den Königssee zurückkehren können“, sagt König.

  • Nilgänse verdrängen heimische Enten- und Gänsearten.⇥Foto:
    Umwelt in Moers und Neukirchen-Vluyn : Ungebetene Gäste am Niederrhein
  • Noch immer sind Toilettenpapier-Reste am Rand
    Gewässer in Viersen : Verursacher des Schmutzwassers am Schanzweg ist ermittelt
  • Historiker Ulrich Kemper beleuchtet in seiner
    Neue Broschüre von Ulrich Kemper : Als Moers den Preußenkönig verschmähte

Nach einigen Jahren soll nach dem Königsee diesmal auch der Graben rund um das Parkdeck am Neuen Wall wieder komplett gereinigt werden. „Auch hier werden wir das Wasser ablassen und dann Schlamm sowie so manche andere Hinterlassenschaft wie Plastikmüll oder Flaschen beseitigen“, erklärt der Teamleiter.

Laut König ist der teils schlechte Zustand des Königsees selbstgemacht. „Viele Menschen füttern die Enten aus falsch verstandener Tierliebe“, sagt er. So lande ein Großteil der Nahrung nicht im Entenbauch, sondern bleibt im Wasser und sorgt dort für ein starkes Algenwachstum. „In heißen, sonnenreichen Sommern kommt es vor, dass das Gewässer sogar umkippt“, appelliert König daher an Bürgerinnen und Bürger, die Enten nicht zu füttern und Abfälle rund um die Anlage vernünftig zu entsorgen. „So kann jeder seinen Teil zu einem intakten Königsee und einem schönen Stadtbild beitragen.“