1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Gesucht: Objekte und Fotos fürs Alte Landratsamt

Geschichte in Moers : Gesucht: Objekte und Fotos fürs Alte Landratsamt

Das Grafschafter Museum will die Zeit des Nationalsozialismus in den neuen Ausstellungsräumen beleuchten.

Um ein sehr wichtiges Kapitel der Moerser Geschichte noch besser beleuchten zu können, bitten das Grafschafter Museum und der Verein „Neue Geschichte im Alten Landratsamt“ um Gegenstände aus der Zeit des Nationalsozialismus. „Wir rufen auf, Objekte, Dokumente und auch Fotos aus dem Altkreis Moers zur Verfügung zu stellen“, erläutert Museumsleiterin und Vereinsgeschäftsführerin Diana Finkele.

Besondere Stücke könnten noch als Exponate in die Ausstellung zur Geschichte des 20. Jahrhunderts im Alten Landratsamt (Kastell 5) eingehen, die Anfang 2020 eröffnet werden soll. Wichtig sind die Objekte und Dokumente aber auch für die Sammlung der NS-Dokumentationsstelle des Stadtarchivs Moers. „Sie sollen für unsere pädagogische Arbeit genutzt werden“, erklärt Bernhard Schmidt von der Dokumentationsstelle, der auch Vereinsvorstandsmitglied ist.

Die pädagogisch-forschende Arbeit mit Gruppen und Schulklassen, die die aktiven Mitglieder des Vereins übernehmen werden, ist ein wichtiger Baustein des Konzepts der Ausstellung im Alten Landratsamt. Wichtig ist Verbindung zur Geschichte des Altkreises Moers. Gesucht werden beispielsweise Fahnen, Anstecker, Medaillen, Abzeichen, Fotos, Zeitungen, Büsten, Flugblätter, Plakate, aber auch Dinge, die später zweckentfremdet wurden.

  • Sonderausstellung „Wählen und Wühlen“ steht im
    Internationaler Museumstag : „Damenwahl“ im Moerser Museum
  • Diana Finkele (links) mit Theresa Tischler,
    Kultur in Moers : Neue Mitarbeiter im Grafschafter Museum
  • Die Neuauflage der Nacht der Geschichte
    Moers : Drei Moerser Rundgänge in der Nacht der Geschichte

Beispielsweise haben die Menschen nach dem Krieg aus Stahlhelmen Siebe angefertigt. „In der Sammlung befindet sich bereits ein Silberkästchen, das aus Teilen eines Gasmaskenfilters gemacht worden ist“, so Finkele weiter.

Wichtig ist dabei aber die Verbindung mit der Moerser Geschichte. „Es ist uns wichtig, dass die Menschen uns etwas über die Objekte erzählen, die sie uns bringen. Auch einen Volksempfänger aus einem Moerser Haushalt würden wir uns noch für die Ausstellung wünschen.“

Wer interessante Exponate hat, kann sich bei Lisa Merschformann im Grafschafter Museum im Moerser Schloss melden. Per E-Mail an Lisa.Merschformann@Moers.de, telefonisch unter 02841 201-6 82 03 und - 6 82 00. E-Mails können auch an Bernhard Schmidt, Mitglied im Verein Altes Landratsamt, geschickt werden: bernhard.schmidt@moers.de

(RP)