Moers: Geschichten und Gedichte vom Niederrhein

Moers: Geschichten und Gedichte vom Niederrhein

In die evangelische Dorfkirche Schwafheim luden die Macher der "kleinen Welten" zum weihnachtlichen Stelldichein.

Weihnachtliche Geschichten und Lieder, besinnliche Gedichte, winterweiße Bilder vom Niederrhein und schöne Instrumentalmusik, all das konnten die Besucher am Mittwoch in der evangelischen Dorfkirche in Schwafheim erleben. Eingeladen hatten zu der stimmungsvollen Veranstaltung die beiden Macher der bekannten Moerser Kleinkunstprogramme "Kleine Welten am Niederrhein", Christian Behrens und Thomas Hunsmann, sowie ihre beiden Freunde, die Cellistin Karin Jochums und der Flötist Volker Kuinke.

"Wir möchten Sie heute Abend ein wenig ablenken von der jedes Jahr wieder neu ausbrechenden Hektik der vorweihnachtlichen Besorgungen und Vorbereitungen", hatte Christian Behrens zu Beginn in seiner kurzen Begrüßungsansprache angekündigt, und dieses Versprechen hielten die Vier in der Tat ein.

Dazu boten sie im Gegensatz zu ihren üblichen Auftritten dem Publikum diesmal nicht nur selbst Gedichtetes und Komponiertes, sondern auch Texte und Lieder von so bekannten Dichtern und Komponisten wie Heinrich Heine, Rainer Maria Rilke, Georg Friedrich Händel und Max Reger.

  • Duisburg : Eiszeit bei den Kleinen Welten in der Friemersheimer Dorfkirche

Mit einem Gedicht von Wilhelm Busch über einen "freundlichen Stern von dazumal" und einem anschließenden musikalischen "Vorspiel für Cello, Flöte & Klavier", sowie dazu passenden Diaprojektionen von weißen Winterlandschaften startete der Abend. Dem folgte ein weiteres Gedicht, diesmal von Heinrich Heine über den Besuch der Heiligen Drei Könige im Stall von Bethlehem, und anschließend wurde dann mit Händels "Tochter Zion" das erste von allen gemeinsam gesungene Weihnachtslied angestimmt.

Später kamen noch weitere dazu. Das gemeinsame Singen war ein wichtiger Bestandteil des Abends, ebenso wie die kleinen, meist von Thomas Hunsmann selber komponierten instrumentalen Musikbeiträge. Dazu präsentierte Christian Behrens neben der von ihm zitierten "wunderschönen Weltliteratur" natürlich auch eine Reihe eigener Texte und Lieder. So zum Beispiel das besinnliche Lied "Schneemann schenk mir deine Zeit" oder die lustige Geschichte vom "Weihnachtskarpfen Ferdinand", aus dem Schwafheimer Baggerloch, der in der Badewanne der Meiers darauf wartet, deren Festessen zu werden, dann aber in letzter Minute doch noch heimlich vom "kleinen Meier" in seine einstige, nasse Heimat zurück gebracht wird.

Nachdem man gegen Ende noch einmal gemeinsam gesungen hatte, schloss der Abend schließlich mit einem von Christian Behrens geschriebenen und von Thomas Hunsmann vertonten Lied: "Fürchtet euch nicht! Fürchtet euch nie mehr. Jesus ist geboren. Hilf uns wieder auf die Welt! Gib uns nicht verloren!"

(lang)
Mehr von RP ONLINE