1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Für öffentliche Gebäude in Moers: CDU fordert Lüftungslösungen

Für öffentliche Gebäude in Moers : Auch CDU fordert langfristige Lüftungslösungen

Bei allen Sanierungen, Neu- oder Umbauten sollen künftig fest installierte Systeme eingeplant werden. Warum aus Sicht der Christdemokraten vor allem in Schulen und Kindertageseinrichtungen Nachholbedarf besteht.

Die CDU in Moers fordert langfristige Lösungen für besseres Lernen und Spielen. In einem Antrag hat die Fraktion im Stadtrat die Verwaltung damit beauftragt, die Lüftungsanlagen mindestens in künftig neu zu bauenden, öffentlichen Gebäuden mit zu planen und sofern möglich bei Sanierungen oder Modernisierungen zu berücksichtigen. Vor allem Schulen und Kindertageseinrichtungen hätten hier Nachholbedarf, heißt es.

„Es ist an der Zeit, umzudenken!“, sagt Fraktionschefin Julia Zupancic. „Die Pandemie hat der Luft, insbesondere in geschlossenen Räumen, eine andere Bedeutung verliehen, die wir nun anders schätzen und bewerten. Grundsätzlich lassen sich alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Moers ausreichend durchlüften, das haben Tests und Begehungen gezeigt, die in den vergangenen Monaten gemacht wurden. Aber die Corona-Pandemie hat uns eben auch gezeigt, dass die schon immer geltenden Belüftungssituationen nicht vollkommen effizient sind und für die Zukunft neu gedacht werden müssen.“ Mobile Luftreiniger, sagt die CDU, seien nur eine kurzfristige Lösung. „Eine langanhaltende Lösung sind fest installierte, kompakte Systeme, die nicht nur für eine vernünftige Durchmischung der Luft sorgen, sondern durch technische Erweiterungen auch gesünderes Licht in den Räumen produzieren und den Lärmpegel dort minimieren können“, so Zupancic. Die Verwaltung, heißt es, solle deshalb aus Sicht der CDU bei allen Sanierungen, Neu- oder Umbauten diese technischen Lösungen mitdenken berücksichtigen und einplanen. Ähnlich hatte sich bereits Grünen-Fraktionschefin Gudrun Tersteegen geäußert. Darüber hinaus, sagt die CDU, soll die Stadt bei Land und Bund dafür werben, diese Systeme als künftige Standards festzulegen und damit auch als förderfähig zu klassifizieren.