Moers: Fünf Chöre singen beschwingte Lieder

Moers : Fünf Chöre singen beschwingte Lieder

Der Meerbecker Kulturfrühling brachte am Wochenende die Musik und die Literatur in den Moerser Stadtteil. Samstag gab es in der Johanneskirche ein großes Chorkonzert, gestern im Café Sonnenblick eine Lesung.

von jutta langhoff

"Wehe dem Lande, wo man nicht mehr singet!" Wenn dieser Satz des vor 214 Jahren verstorbenen kursächsischen Dichters Johann Gottfried Seume heute noch gilt, braucht sich der Moerser Stadtteil Meerbeck in der nächsten Zukunft keine Sorgen zu machen. Denn dort sangen an diesem Samstag gleich fünf Chöre in der evangelischen Johanneskirche gut anderthalb Stunden lang aus "voller Kehl' und frischer Brust". Das sangesfreudige Ereignis war Teil des Kulturprogramms "Meerbecker Frühling", das in diesem Jahr vom 4. April bis zum 18. Mai neben musikalischen Veranstaltungen auch diverse Lesungen sowie eine Gemälde- und eine Fotoausstellung zu bieten hat. Nach dem Motto "Da wo man singt, da lass dich ruhig nieder" waren an diesem Nachmittag rund 80 Besucher in die Meerbecker Johannes-Kirche gekommen. "Fünf Chöre auf einmal, das ist doch was", meinte eine Besucherin. "Das kriegt man nicht alle Tage geboten."

Da hatte sie Recht. Die fünf Chöre, das waren der Männergesangverein "Frohsinn 1875/1905", der an diesem Nachmittag unter der gemeinsamen Leitung von Dr. Raphael Thöne zusammen mit dem Männergesangverein "Teutonia Schwafheim" angetreten war. Mit dabei: der Frauenchor "Sangeslust Meerbeck", der Singkreis im Sozialverband VdK und der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Meerbeck. Eine bunte Mischung, die ein abwechslungsreiches Programm zu bieten versprach. Den Auftakt machte in diesem Fall die Männerchorgemeinschaft "Frohsinn"/"Teutonia" mit insgesamt vier Liedern, darunter mit der deutschsprachigen Chorversion des berühmten "River-Kwai-Marsches" und dem nicht minder berühmten A-Kapella-Klassiker der Comedian Harmonists, "Mein kleiner, grüner Kaktus". Ihnen folgten die "sangeslustigen" Damen aus Meerbeck mit mehreren Frühlingsliedern, zum Beispiel mit dem Franz-Schubert-Lied "Frühlingsglaube" und der musikalischen Vertonung des Hoffmann-von-Fallersleben-Gedichtes "Schöner Frühling, komm doch wieder". Auch beim Singeskreis des VdK ging es an diesem Nachmittag um den Frühling. Der Chor brachte unter anderem so schöne alte Volkslieder wie "Nun will der Lenz uns grüßen" und "Der Winter ist vergangen" zu Gehör, und animierte dabei so manch einen Besucher dazu, leise mitzusingen.

Ebenso wie den anderen Chören, gelang es zum Schluss auch den Mitgliedern des Meerbecker Kirchenchors, das Publikum musikalisch zu fesseln. Bei seiner Darbietung des amerikanischen Traditionssongs "Amazing Grace" herrschte minutenlang eine andächtige Stille in der evangelischen Kirche, und bei dem wunderbaren John-Phillips-Oldie "California Dreaming" zog für einen kleinen Moment ein Hauch von Flower-Power durch den Kirchenraum.

Das war die musikalische Seite des "Meerbecker Frühlings". Gleich am nächsten Tag folgte dann mit einer Lesung von Gisela Gebhard, Magdalena Rumpff und Irene Scharenberg die literarische. Die drei Meerbecker Autorinnen lasen am Sonntagnachmittag gut zwei Stunden lang vor rund 20 Besuchern im Café Sonnenblick an der Moselstraße 55 aus ihren Werken.

(lang)
Mehr von RP ONLINE