Moers: Firma Wilmschen mit Dreifach-Feier

Moers: Firma Wilmschen mit Dreifach-Feier

schwafheim (prs) Gleich drei Gründe zu feiern gab es bei der Firma Wilmschen in Schwafheim: das 50-jährige Betriebsjubiläum des Familienbetriebs am Kirchweg 85, den 50. Geburtstag von Firmenchef Hans-Gerd Wilmschen und dessen Silbernes Meisterjubiläum. Aus diesem Anlass überreichte Norbert Borgmann, Obermeister der Innung Sanitär-Heizung-Klima Kreis Wesel, die Ehrenurkunde der Handwerkskammer Düsseldorf zum Betriebsjubiläum und verlieh Hans-Gerd Wilmschen den silbernen Meisterbrief. „Ich halte keine Rede“, erklärte er, „heut wird nur gelobt, sonst nix.“

Ihren eigentlichen Ursprung hatte die Firmengeschichte im Jahr 1943, als Heinrich Wilmschen seine Lehre bei der Firma Kroppen in Rheinhausen begann, wo er nach der Lehre bis 1958 als Geselle arbeitete. Am 24. August 1955 legte er in Düsseldorf die Meisterprüfung ab, am 1. Juni 1958 gründete er seinen eigenen Betrieb. Damals betrug der Jahreslohn eines Meister 5900 Mark, also keine 500 Mark im Monat. „Man hat unter ganz ärmlichen Verhältnissen angefangen“, erinnert sich der heute 78-Jährige. „Zum Teil hat die Frau noch richtig mithelfen müssen. Das war eine ganz andere Zeit, das kann man mit heute nicht mehr vergleichen.“

Start mit Klempnerarbeiten

Die Firma begann vorwiegend mit Klempnerarbeiten, reparierte Dachrinnen und führte Zinkarbeiten aus. Nach etwa drei Monaten wurde der erste Geselle eingestellt. Als Glück empfindet Heinrich Wilmschen es auch heute noch, dass Sohn Hans-Gerd schon früh Interesse am Betrieb zeigte. 1973 begann Hans-Gerd Wilmschen im elterlichen Betrieb seine Lehre, die er nach drei Jahren abschloss. Ab 1976 arbeitete er als Geselle in der Firma. 1981 legte er, als einer der jüngsten Meister in NRW, die Meisterprüfung als Gas- und Wasserinstallateur ab. „Das war sehr aufregend“, erzählt der damalige Mitschüler Norbert Borgmann von der Prüfung. „Wir haben Blut und Wasser geschwitzt.“

Unvergessen bleiben auch die gemeinsam erlebten Touren zu Werksbesichtigungen und zum Karneval: „35 Männer im besten Alter, da war ordentlich was los!“ Am 1. Juli 1994, nach 36 Jahren Selbstständigkeit, übergab Heinrich Wilmschen den Betrieb an seinen Sohn. Damals beschäftigte die Firma vier Gesellen und zwei Lehrlinge, heute sind es drei Gesellen, ein Meister, drei Lehrlinge und ein Helfer. Die Firma Wilmschen arbeitet außer für die Wohnungsbau Stadt Moers GmbH überwiegend im privaten Bereich, ihre Stärken sind hochwertige moderne Bäder in 3D-Planung sowie neueste, energiesparende Heizungsanlagen.

Welches Ansehen der Betrieb genießt, bewies auch das Geburtstagsgeschenk der Freiwilligen Feuerwehr Schwafheim, die für ihren Kollegen Hans-Gerd einen Film drehte, auf dem alle Schwafheimer Laden- und Restaurantbesitzer und selbst Bürgermeisterin Erika Scholten ihre Glückwünsche übermitteln. Wie die Firmengeschichte weitergehen wird, steht noch in den Sternen. Die jüngste Familiengeneration zeigt bisher kein Interesse. Aber Wilmschen hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass einer seiner Enkel den Betrieb übernehmen wird. „Das könnte man ja so richtig entwickeln, auch mit Studium. Muss man abwarten…“

(RP)
Mehr von RP ONLINE