Firma Tecklenburg baut in Moers-Vinn ein neues Wohnviertel

Bauvorhaben in Moers : In Vinn entsteht ein neues Wohnviertel

Die Firma Tecklenburg baut unter dem Projektnamen „Live Green Houses“ 50 Einfamilien, Doppel- und Reihenhäuser, einen Kindergarten und zwei Mehrfamilienhäuser eines davon mit öffentlich geförderten Wohnungen.

Das Projekt „Live Green“ ist so gut wie abgeschlossen; im Februar sollen die ersten Bewohner in das umgebaute „alte neue Rathaus“ einziehen. Nur noch zwei Wohnungen seien dort zu haben, sagt Edgar Walter, Projektleiter der Firma Tecklenburg. „Und die sind schon reserviert.“ Das Bauunternehmen mit Sitzen in Straelen und Düsseldorf geht nun zügig das nächste Vorhaben in Moers an: Unter dem Namen „Live Green Houses“ wird es an der Teutonenstraße in Vinn eine neues Wohnviertel errichten. Insgesamt sind rund 50 Häuser, ein Kindergarten und zwei Mehrfamilienhäuser geplant, davon eines mit zehn bis zwölf öffentlich geförderten Wohnungen. Die Erschließungsarbeiten laufen, sie sollen im Juni abgeschlossen sein. In Zusammenarbeit mit der Enni werden Versogungsleitungen für Warmwasser, Strom verlegt, die Enni sorgt auch für den Glasfaser-Anschluss.

Die ersten Baugenehmigungen sind erteilt, sagt Walter. Im ersten Bauabschnitt werden nicht nur fünf Bungalows, vier Doppelhaushälften (ca. 140 Quadratmeter), zwei Reiheneckhäuser und ein Reihenmittelhaus hochgezogen, sondern auch ein Kindergarten mit vier Gruppen. „Er dient auch dem Bedarf an Kita-Plätzen in der Umgebung“, sagt Walter. Träger wird der in Berlin ansässige Fröbel-Verein, der 180 Kitas, Horte und Krippen in ganz Deutschland betreibt.

Ein Lageplan des neuen Wohnviertels. Nicht dargestellt ist die Uerdinger Straße, die oberhalb, fast parallel zur Kaiserstraße verläuft. Foto: Tecklenburg

Die „Live Green Houses“ liegen zwischen Kaiserstraße und Uerdinger Straße. Aldi und Rewe sind einen Steinwurf entfernt, das Stadtzentrum ist nicht weit. Auf dem 20.000 Quadratmeter großen Gelände war früher eine Kiesgrube, die in den 1930er Jahren verfüllt wurde. Schon lange wollte die Stadt dort ein Baugebiet ausweisen. Im April 2018 war der neue Bebauungsplan endlich unter Dach und Fach. Die Politik hatte sich unter anderem eine weitere Zufahrt gewünscht. Diese wird nun südlich der Teutonenstraße angelegt. „Wir haben ein Privatgrundstück an der Kaiserstraße gekauft, um die neue Straße möglich zu machen“, sagt Walter.

Mit unterschiedlichen Haustypen zielt Tecklenburg auf eine Klientel von jungen Familien über „Best Ager“ bis hin zu Senioren, sagt Vertriebsleiterin Sandra von Lobenstein. Bei den Bungalows denke man zum Beispiel an ältere Leute – solche, denen das eigene Haus zu groß geworden ist, die künftig lieber barrierearm im Parterre wohnen und dabei auf einen kleinen Garten nicht verzichten möchten. Im zweiten Bauabschnitt werden neben weiteren Doppelhaushälften (ca. 150 Quadratmeter) auch etwas kleinere, nicht unterkellerte Häuser entstehen, die mit ihren günstigeren Preisen für „Erstkäufer“ – zum Beispiel junge Familien – attraktiv sein können. Durch die Mitte des neuen Wohnquartiers wird eine „grüne Achse“ verlaufen, eine öffentliche Grünfläche mit Kinderspielplatz. „Das wird wie ein Dorfplatz“, sagt Edgar Walter.

Die beiden Mehrfamilienhäuser (drei Etagen plus Staffelgeschoss) sind für einen weiteren Bauabschnitt geplant. In einem der Häuser wird es 25 Eigentumswohnungen geben. Mit dem zweiten Haus entspricht Tecklenburg einem Wunsch der Moerser Politik nach „bezahlbarem Wohnraum“. „Es gibt vor allem Bedarf an Ein- und Zweiraum-Wohnnungen für Senioren“, sagt Edgar Walter. Zehn bis zwölf solcher Wohnungen seien vorgesehen.

Mehr von RP ONLINE