1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: FDP will die Grünen schlagen

Moers : FDP will die Grünen schlagen

Unter dem Motto "Mehr Freiheit – gut für Moers" gehen die Liberalen in den Kommunalwahlkampf. Spitzenkandidat ist Dino Maas, Fraktionschef Otto Laakmann tritt für das Bürgermeisteramt an.

Unter dem Motto "Mehr Freiheit — gut für Moers" gehen die Liberalen in den Kommunalwahlkampf. Spitzenkandidat ist Dino Maas, Fraktionschef Otto Laakmann tritt für das Bürgermeisteramt an.

Mit sensationellen Veränderungen bei der Kommunalwahl am 30. August rechnet Otto Laakmann nicht. Die Zusammenarbeit in der Ampel-Kooperation möchte der FDP-Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat auch nach dem Wahltag fortsetzen: "Noch haben wir nicht alles abgearbeitet": Aber er hofft auf veränderte Vorzeichen innerhalb der Ampel. Die FDP möchte die Grünen schlagen und wie schon im Juni bei der Europawahl drittstärkste Kraft im Moerser Stadtrat werden.

Gelbe Männchen im Einsatz

Bei der Kampagne setzt die FDP erneut auf die fröhlichen gelben Männchen — eine Idee von Dino Maas, die von einer Werbe-Agentur gekonnt umgesetzt wird. Plakatiert werden aber neben Themenplakaten auch die Gesichter aller Direktkandidaten. Wichtige Werbemittel der Liberalen sind zudem eine 28-seitige Broschüre mit dem kompletten Wahlprogramm und ein mehrseitiges Infoheft, das die Kandidaten in den nächsten Wochen in die Briefkästen ihrer Bezirke stecken werden.

  • "Sieg für die Kommunen" : NRW-Kommunalwahlen finden am 30. August statt
  • Viersen : Kommunalwahl: Alle Parteien zugelassen
  • Moers : Kohlenhuck: FDP hofft auf Hilfe vom Staatssekretär

Klar ist auch die Rollenverteilung, die Otto Laakmann ausdrücklich begrüßt. "Ich freue mich, dass Dino Maas unseren Stadtverband führt und als Spitzenkandidat antritt." Otto Laakmann selbst bewirbt sich erneut um das Bürgermeisteramt — mit realistischer Einschätzung seiner Chancen.

Eine positives Fazit zieht er über die bisherige Arbeit in der Ampelkooperation. Man sei sehr kooperativ und vertrauensvoll miteinander umgegangen. Das habe damit zu tun, dass die handelnden Personen sich auch menschlich gut verstehen.

Wichtige Ziele habe man erreicht. Dabei nennt er besonders die Schulsanierung, die absolute Priorität gehabt habe. Was in Zusammenarbeit mit der CDU begonnen worden sei, habe man nun geordnet und systematisch fortgesetzt. Prosa arbeite viel wirkungsvoller als früher das Hochbauamt, wie man bei den Großprojekten an der Geschwister-Scholl-Schule, am Adolfinum oder am Gymnasium in den Filder Benden leidvoll erfahren habe. Im Bereich "Straßensanierung" hätte Laakmann sich mehr Fortschritte gewünscht.

In Sachen Rathausneubau habe man die vielleicht "einzige Chance der nächsten Jahrzehnte" genutzt. In Sachen "Sportenwicklung" betont die FDP im Wahlprogramm ihr Bekenntnis zur Eissporthalle. Laakmann: "Ich spreche heute schon vom Konzept Solimare 3.0, das Schwimmen und Eislauf verbindet." Mahnende Stimme im Rat will die FDP beim Thema "Parkplätze" bleiben. Die Liberalen hoffen noch auf den großen Wurf einer Tiefgarage im Bereich Königsee — nach dem Vorbild des Marktplatzes in Venlo. Man dürfe nicht vergessen, dass immer noch kein Ersatz für die weggefallenen Parkplätze am Südring geschaffen worden sei.

(RP)