Moers: Familien stehen im Mittelpunkt der Mottowoche der Musikschule

Moers: Familien stehen im Mittelpunkt der Mottowoche der Musikschule

Die Eirichtung lädt im Rahmen des Jubiläums zu Konzerten ein.

Der Ohrwurm "We are a familiy" führte die Besucher zum Thema "Familienbanden". Mit verschiedenen Themen in der Mottowoche feiert die Musikschule Moers ihr 50-jähriges Bestehen.

Familienbanden, so der Slogan, stellten einerseits Familien, für die das gemeinsame Musizieren zum Alltag gehört. Andererseits präsentierten sich Instrumentenfamilien, wie Gitarre oder Blockflöte. Auf eine klangvolle Stunde Musik stellten sich zu recht die Gäste ein. Locker-leicht führte Kristin Lovsky, Lehrerin für Querflöte, durch das Programm. Mit Spannung erwartet wurden die Beiträge, die am Schluss als ein beeindruckendes Klangbild aus den verschiedenen Sparten in Erinnerung bleiben sollten. Ein Rondo aus dem Zigeunertrio von Joseph Haydn gaben die Geschwister Emma (Violine), Jasper (Violoncello) und am Klavier Kilian von Groeling-Müller. Die Geschwister, die die Musikschule besuchen und deren Eltern ebenfalls musizieren, bescherten dem Publikum den Ausklang zum Tage, der mit dickem Applaus begleitet wurde.

  • Moers : Schüler musizieren

Erstmals zusammen im Duett die Schwestern Amanda (Klarinette) und Letitia Carrea-Kirschgens (Trompete) unter anderem mit "Oh, wen the Saints". Bemerkenswert an dieser familiären Konstellation ist, dass Letitia (12) derzeit am 55. Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" teilnimmt. Tuba und Klavier mit Sebastian und Vater Hans-Gerd Wittenschläger folgte mit dem "Carneval der Tiere" (Camille Saint-Saens). Mutter und Tochter, Brigitta und Lena Meier, teilen sich die Liebe zum Klavier und dem spanischen Tanz (Moszkowski).

Weitere familiäre Bande innerhalb der Instrumente stellte Kristin Lovsky vor. Oboe, Klarinette und Fagott gehören zu den Holzblasinstrumenten, die von Leonie Hren, Kristina Witt und Beate Rademacher gespielt wurden. Die vierte Verwandte ist die Querflöte, die Mia Mechels vorstellte. Zusammen mit Mutter Martje (Klavier) und Ella (Violoncello) spielte sie Dvorak. Gleich drei Generationen traten mit Gitarre an: Gitarrenlehrer Christian Wolf mit Schüler Emil Justka und seinem damaligen Lehrer Dirk Sprotte spielte Jenkins' Palladio. Erneut wurde die Fläche für das Blockflötenensemble unter der Leitung von Bärbel Wiederhold geräumt. Über die Interpretation von Gershwins "Summertime" freute sich das Publikum. Sohn Niklas (Klavier) spielte mit seinem Vater Thorsten Klag (Trompete). Mit den Geschwistern Sarah, Kathrin (beide Klavier) und Jonas Lerner (Schlagzeug) lernten die Gäste "Kokosnüsse knacken" (Michael Proksch). Für die Musikschule bietet die Mottowoche einmal mehr die Gelegenheit, die musikalische Bandbreite zu zeigen.

(sabi)
Mehr von RP ONLINE