Kamp-Lintfort Erster Spatenstich für Kita Mäusevilla

Kamp-Lintfort · Rund 1,9 Millionen Euro kostet der Neubau der Kita Mäusevilla. Bei der alten Kita waren große Schäden an Betondecken festgestellt worden. Im Sommer 2014 sollen dort 75 Kinder betreut werden. 16 davon werden unter drei Jahren sein.

 Schreiend gelbe Neon-Sicherheitswesten trugen die Kinder der Mäusevilla, die gestern die Stelle besichtigten, an der ihre neue Kita entstehen soll. Die Kinder gaben die Richtung der Veranstaltung vor: Sie sangen für Bürgermeister Christoph Landscheidt (Mitte) und die Besucher "Wer will fleißige Handwerker sehen".

Schreiend gelbe Neon-Sicherheitswesten trugen die Kinder der Mäusevilla, die gestern die Stelle besichtigten, an der ihre neue Kita entstehen soll. Die Kinder gaben die Richtung der Veranstaltung vor: Sie sangen für Bürgermeister Christoph Landscheidt (Mitte) und die Besucher "Wer will fleißige Handwerker sehen".

Foto: Dieker

Als der Spatenstich an der Franzstraße geschafft war und den großen Besuchern Schnittchen gereicht wurden, zogen die Kleinen mit ihren Neonwesten und bunten Gummistiefeln wieder ab. Vorbei ging es an dem Grundstück, auf dem ihre neue Kita Mäusevilla jetzt entstehen soll, und zurück zu ihrem Noch-Zuhause ein paar Meter weiter. Die Kinder waren quasi die wichtigsten Gäste beim gestrigen ersten Spatenstich für den Neubau der Mäusevilla. Sie und alle Kinder, die nach ihnen kommen, sollen im kommenden Sommer in das neue Gebäude einziehen können.

Der Neubau der Kita an der Franzstraße war notwendig geworden, weil vor rund drei Jahren bei Bauarbeiten in dem Gebäude aus dem Jahr 1938 erhebliche Schäden an den Betondecken festgestellt wurden. Als Ergebnis mussten Teile des Obergeschosses, ein Gruppenraum und der Bewegungsraum geschlossen und eine Gruppe in Containerräume verlagert werden.

Die Stadt Kamp-Lintfort entschied daraufhin, die Umbaupläne wegen des zu hohen Sanierungsbedarfs nicht mehr durchzuziehen, sondern im südlichen Bereich geplanten Neubaugebiets "Volkspark" neu zu bauen. Auf dem fünf Hektar großen Gelände soll eine Siedlung mit 60 bis 70 Grundstücken entstehen.

1,9 Millionen Euro – so viel kostet der Kita-Neubau insgesamt. 280 000 Euro der Gesamtsumme von fast zwei Millionen Euro kommen aus Landesmitteln. Den Rest muss die Stadt Kamp-Lintfort aufbringen. In dem Gesamtbetrag enthalten sind bereits höhere Kosten für die Vorbereitung des Baugrundstücks. Der Grund: Da sich während des Zweiten Weltkrieges Geschützstellungen auf dem Grundstück befanden, musste der Kampfmittelräumdienst eingeschaltet werden. "Deshalb sieht es jetzt hier auch noch aus wie wilde Wüste, wir mussten hier besonders gut hinschauen", erklärte Landscheidt vor allem den anwesenden Kindergartenkindern.

75 Kinder sollen ab Sommer 2014 in vier Gruppen in der neuen Kita Mäusevilla ein Tages-Zuhause finden – bisher gab es nur drei Gruppen in der Einrichtung. 16 der 75 Kinder sollen zukünftig im U 3-Bereich betreut werden. Im Zusammenhang mit dem Auslaufen der heilpädagogischen Kindertagesstätte in Hoerstgen ist zudem eine integrative Gruppe zur Betreuung von behinderten und nicht behinderten Kindern geplant – ab wann es diese Gruppe geben soll, steht noch nicht fest.

Bevor es für die kleinen Besucher über Schutt und Steine zurück ging zu ihrer alten Kita, sangen sie noch das passende Lied zur gestrigen Veranstaltung und den kommenden Monaten: "Wer will fleißige Handwerker sehen".

(RP)