Moers: Engpass bei Kita-Plätzen - Start für neue Einrichtung in Vinn

Moers: Engpass bei Kita-Plätzen - Start für neue Einrichtung in Vinn

Die Versorgungsquote in der Gruppe "Über 3" liegt in Moers bei 91,3 Prozent. Erst bei 95 Prozent gilt der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz als erfüllt.

Der vor ein paar Jahren prophezeite demografische Wandel kehrt sich ins Gegenteil um. Heißt: Moers wird größer und jünger, die Zahl der Kinder in Moers wächst und damit die Nachfrage nach Kita-Plätzen. Insgesamt 3.063 werden in den Moerser Kindertageseinrichtungen derzeit angeboten, davon 413 für Unter-Dreijährige. Das entspricht einer Versorgungsquote von 91,3 Prozent bei der Gruppe "Über 3". Erst bei 95 Prozent gilt der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz als erfüllt.

In einigen Stadtteilen kommt es deshalb im Kindergartenjahr 2018/19 zu Engpässen, beispielsweise im Bereich Vinn. Das berichtete die Verwaltung im Jugendhilfeausschuss. Die genaue Zahl sei aktuell nicht bekannt, da sich noch nicht alle Eltern zurückgemeldet haben, heißt es. Das Jugendamt könne Kinder nur auf andere Kitas im Stadtgebiet verteilen, wenn ein Bedarf gemeldet wird. Oft betreuten die Eltern aber ein weiteres Jahr zu Hause oder wichen in Nachbarstädte aus.

Der aktuelle Tagesstättenbedarfsplan geht von einem Bedarf von 2963 Ü3-Plätzen für das Kita-Jahr 2019/2020 aus. Vor allem in Moers-Ost, Utfort und Moers-Mitte fehlen Kita-Plätze, dort liegt die sogenannte Versorgungsquote zwischen 53 und 58 Prozent.

  • Moers : Moers braucht 300 neue Ü3-Kita-Plätze

Ein wenig Licht sehen die Verantwortlichen der Verwaltung, weil vor wenigen Tagen die Baugenehmigung für eine neue, zweigruppige Einrichtung in der Goebenstraße in Vinn erteilt wurde. 45 Kinder werden voraussichtlich ab September im ehemaligen Heinz-Kremers-Haus betreut. Auch für neue Kindergärten in den Straßen "Im Moerser Feld" und an der Gabelsberger Straße (je vier Gruppen) geht es voran. Die Investoren haben konkrete Pläne vorgelegt.

Für die Gabelsberger Straße gibt es bereits einen Träger. Geklärt werden muss allerdings, wie das Konzept in dem viergeschossigen Gebäude umgesetzt werden kann. Die Plätze stehen frühestens 2019/20 zur Verfügung.

(juha)