Emmi und Willnowski kalauern sich im Bollwerk 107 in Moers durchs Programm.

Comedy in Moers : Emmi und Willnowski kalauern sich im Bollwerk 107 durchs Programm

Am Freitag war das Comedy-Duo im Moerser Jugendkulturzentrum zu Gast. Das Bühnenehepaar kam mit Keyboard, Gesang und bunter Garderobe.

Das charmanteste Paar seit Claudia und Stefan Effenberg lieferte dem Publikum einen zweistündigen Schlagabtausch mit derben Sprüchen und pikanten Geheimnissen aus mehr als 20 Ehejahren. „Heute mach ich die Alte fertig!“, verkündete Willnowsky zu Beginn des Abends im Bollwerk 107 und ließ keine Gelegenheit aus, über die schrill gekleidete Blondine herzuziehen. Die schillernde Dame mit den Glitzerfedern im Haar konterte unter anderem mit Details aus dem Liebesleben, die für ihn wenig schmeichelhaft waren. Jeder wollte das Publikum auf seine Seite ziehen. Die ausgebildete Opernsängerin Emmi (Christoph Dompke) versuchte es mit Gesang, den Valentin Willnowsky (Christian Willner) kurzerhand als „akustische Umweltverschmutzung“ bezeichnete. Mit den schrägen Tönen könnte sie höchstens bei Dieter Bohlen als „Grauer Star“ auftreten. Der klavierspielende russische Spätaussiedler machte sich vor den Augen seiner Frau im Publikum auf Frauensuche. Leider waren alle vergeben, bei denen er sein Glück versuchte. Schließlich hielt er nach einem Architekten Ausschau, um den „Altbau Ehefrau“ sanieren zu lassen. Das Publikum wurde von Anfang bis Ende in das Geschehen einbezogen. Die Namen der Zuschauer arbeitete Willnowsky in das Abschiedslied und in seinen „Heimattext“ über verheerende Auswirkungen von Grünkohl ein. Während des Abends erzählte das Duo seine fikive Lebensgeschichte: Emmi ist eine erfolglose alternde Kammersängerin und wartet darauf entdeckt zu werden. Willnowsky ist Pianist und wurde von ihr entdeckt. Beide waren schon einmal verheiratet und haben danach zueinander gefunden. Er findet Frauen gefährlich wie Handgranaten: „Wenn du den Ring abziehst, ist das Haus weg!“ Die Spitznamen für seine Angetraute reichen von A-Z, von Arthrose-Alligator über Rheuma-Ratte bis hin zu Zellulitis-Zikade. Emmis Abneigung bezieht sich nicht nur auf den eigenen Mann: „Je mehr Männer ich kennenlerne, desto lieber mag ich Hunde.“ Beim „Vortrag der schönsten Werke der Weltbühnen in fünf Minuten“ spielte er das Phantom der Oper, während sie mit schrecklichem Gesang aufwartete. Auch viele vergessene Grand-Prix-Titel wurden neu vertont. „Manchmal bin ich selber erstaunt, was ich auf der Bühne für eine Scheiße erzähle“, sagt Willnowsky. Das Publikum forderte Zugaben. Ein Paar kam, weil es das Duo aus dem Fernsehen kannte und es unbedingt mal live sehen wollte. „Die kann man sich gut ansehen, wenn man leichte Unterhaltung will“, waren sie sich einig. „Die sind einfach nur gut“, kommentierte ein anderer Zuschauer nach der Show. Er war begeistert, dass die beiden sich die Namen so vieler Zuschauer merken konnten und in die Show einbezogen.

Mehr von RP ONLINE