1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Eine eigene Automesse

Moers : Eine eigene Automesse

Die Berufsschulklasse der Automobilkaufleute am Mercator-Berufskolleg in Moers bereitet für den Herbst den fünften Automobilsalon auf dem Schulgelände vor. Diesmal werden besonders Sicherheitssysteme vorgestellt.

Pferdestärken, Unfallverhütung, Sicherheitssysteme, Probefahrten. Um all diese Themen dreht sich der fünfte Automobilsalon, den das Mercator Berufskolleg im Herbst am Freitag, 30. September, auf seinem Schulhof veranstaltet. "Organisiert wird das Ganze von der Berufsschulklasse der Automobilkaufleute", erklärt deren Klassensprecher Michael Müller. "Wir nutzen hier die Gelegenheit, um etwas über das Organisieren zu lernen, planen und führen die komplette Veranstaltung selbstständig durch. Hinzu kommt natürlich auch der positive Effekt der Eigenwerbung für unseren zukünftigen Beruf."

Autos im direkten Vergleich

Dafür bekommen die Berufsschüler von ihren Lehrbetrieben sogar Vorführautos gestellt. Ob VW, Audi, Seat, Skoda, Ford, Volvo oder Hyundai, bei etwas 20 Kraftwagen vom kleinen Flitzer über die Familienkutsche bis hin zum Sportwagen wird für jeden Geschmack etwas dabei sein. Dadurch, dass die verschiedenen Fahrzeuge gleich nebeneinander stünden, sei ein direkter Vergleich möglich, erläutert Müller den Vorteil des Automobilsalons.

"Wir wollen in diesem Jahr den Besuchern insbesondere die modernen aktiven und passiven Sicherheitssysteme vorstellen. Hierzu gehören etwa Abstandswarner, die anzeigen, dass man sich dem Vordermann zu sehr genähert hat, oder die neue Generation von Airbags. Auch Systeme zur Müdigkeitserkennung, die mittels eines Sensors die Augenbewegungen des Fahrers messen, möchten wir den Besuchern näher bringen", so der Klassensprecher, der selbst im Autohaus Minrath den praktischen Teil seiner Ausbildung absolviert. Und wer möchte, der kann sogar gemeinsam mit einem der angehenden Automobilkaufleute eine kurze Probefahrt in seinem Traumauto machen.

"Sogar der ADAC unterstützt uns mit einem Unfallsimulator bei unserem Projekt", freut sich Müller. Auch die Polizei wird mit einem Stand auf dem Automobilsalon vertreten sein und mit eindrucksvollen Beispielen aus ihrem Arbeitsalltag über Unfallrisiken und deren Vorbeugung aufklären. Außerdem gibt es Informationen zu verschiedenen Autoversicherungen und eine weitere Kaufmannsklasse organisiert das Catering. Der erste Automobilsalon vor fünf Jahren sei noch sehr klein gewesen, letztes Jahr jedoch habe man schon 100 externe Besucher verzeichnen können, zusätzlich zu den eigenen Schulkollegen. "Natürlich haben wir als organisierende Klasse aus den Fehlern und Erfahrungen unserer Vorgänger viel gelernt und wollen es jetzt noch besser machen. Wir hoffen, dass die Leute, die die Veranstaltung besuchen, danach etwas umsichtiger Auto fahren, denn unser Schwerpunkt in diesem Jahr liegt ja auf der Verkehrssicherheit", so Müller.

(RP)