Rheurdt: Ein "Teenie-Tussi-Trödel" für Rheurdt

Rheurdt: Ein "Teenie-Tussi-Trödel" für Rheurdt

Im Ökodorf wird es neben dem Kinder- und Spielzeugtrödel nun ein neues Angebot geben.

Diesen Tag sollten sich Familien im Kalender rot anstreichen. Am Sonntag, 18. März, findet in der neuen Grundschule, Meistersweg 6, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr der 35. Kinderkleider- und Spielzeugtrödel statt.

Alles rund ums Kind kann dort verkauft beziehungsweise gekauft werden. Gegen eine Gebühr von acht Euro und die Spende eines selbst gebackenen Kuchens (15 Euro kostet es ohne eine Kuchenspende) kann ein Standplatz unter folgender Nummer reserviert werden: Familie Dölle, Telefon 02845 7908600.

Bereits am Vorabend ist das Trö-delteam im Einsatz, denn es gibt ein neues Mitglied und ein neues Projekt. Initiiert durch Christina Koppers findet am Vortag der Kinderkleider und Spielzeugbörse, am Samstag, 17. März, in der Zeit von 17 bis 20 Uhr der erste Teenie-Tussi-Trödel, kurz "TTT" genannt, statt. Kleidung, Accessoires, Kitsch und Co. suchen an diesem Abend neue Besitzer.

Übrigens: Bei der Reservierung eines Standplatzes für beide Veranstaltungen lockt ein günstiges Kombiangebot. Beim vergangenen Trödel im Herbst konnte der Erlös erneut gesteigert werden. Rund 700 Euro wurden an den Förderverein übergeben. Dieser Erfolg beruht besonders auf dem guten Umsatz in der Cafeteria.

"Zeitweise wussten wir nicht, wo uns der Kopf steht", berichtet Judith Geerling. Doch durch die Geduld der Besucher und spontane Unterstützung konnte der Engpass gestemmt werden. An dieser Stelle möchte sie einmal ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, Cafeteriabesucher und Unterstützer aussprechen, die diesem Tag zu solch einem großen Erfolg verholfen haben.

Wer beim kommenden Trödel Lust hat, in der Cafeteria mitzuhelfen melde sich doch bitte beim Trö- delteam. Kaffee, Kuchen, Würstchen und Kaltgetränke sollen reibungslos und erfolgreich verkauft werden.

Und noch etwas ist neu. Der Erlös wird zwischen dem Förderverein des Kindergarten St. Nikolaus und der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufgeteilt. Andrea Wolfers hat sich dafür eingesetzt, dass die Veranstaltung neben einer Spendensammlung auch zur Information und zum Austausch genutzt wird.

(RP)