Kamp-Lintfort: Domspatzen singen in ausverkaufter Kirche

Kamp-Lintfort : Domspatzen singen in ausverkaufter Kirche

Wo immer die Regensburger Sängerknaben auftreten, sind ihre Konzerte komplett ausverkauft. So auch in Kamp-Lintfort.

Gemeinsam mit dem Geistlichen und Kulturellen Zentrum des Klosters Kamp war es Pfarrer Karl Josef Rieger gelungen, den wohl bekanntesten Knabenchor Deutschlands auf seiner diesjährigen Herbst-Tournee zu einem gesanglichen Abstecher an den Niederrhein zu bewegen. Dabei wurden gleich nach der ersten Konzertankündigung schon so viele Karten nachgefragt, dass es für kurz entschlossene Besucher an der Abendkasse kaum noch welche zu kaufen gab. Das gleiche Prinzip der Frühzeitigkeit galt auch für die begehrten vorderen Sitzplätze, von denen die meisten bereits eine Stunde vor Konzertbeginn komplett besetzt waren. Als dann um 20 Uhr die 56 jungen Regensburger Sängerknaben in ihren schwarzen Anzügen und weißen Hemden durch Mittelgang kamen und am Ende des Kirchenschiffes Aufstellung nahmen, war selbst in den hinteren Reihen kein Sitzplatz mehr zu kriegen.

"Da sag' noch mal jemand, dass die Kamp-Lintforter nichts für Kultur übrig haben", kommentierte eine Besucherin die beeindruckende Zuschauermenge, bevor der Chor nach einer kurzen Tonabstimmung mit dem vierstimmigen Stück "Jubilate Deo" des niederländisch-burgundischen Renaissance-Komponisten Orlando di Lasso sein Konzert begann und damit die St. Josef-Kirche ganz plötzlich von einer Sekunde zur anderen in eine wunderbar klangvolle Gesangshalle verwandelte. Und genau das blieb sie mit einer kurzen Zwischenpause für die nächsten 90 Minuten.

Insgesamt 21 Stücke boten die "Regensburger Domspatzen" ihrem andächtig lauschenden Publikum an diesem Abend, darunter das berühmte, von Paul Gerhardt geschriebene Lied "Befiehl Du Deine Wege" zuerst in einer modernen, weniger bekannten Version des 1950 geborenen deutschen Komponisten Enjott Schneider und dann in der bekannteren Vertonung von Johann Sebastian Bach. Die Bandbreite zwischen alter und moderner Chormusik gehört zu den gesanglichen Qualitäten der "Regensburger Domspatzen" und machte auch in diesem Fall die Besonderheit des Konzertes aus. So waren darin neben traditionellen Komponisten wie Bach (1685 - 1750), Mendelson Bartholdy (1809 - 1847) Schütz (1585 -1672) und Bruckner (1824 - 1896) unter anderem auch solche aus der Neuzeit wie Benjamin Britten (1913 - 1976), Javier Busto (*1949) und Jürgen Essl (* 1961) vertreten.

Ein von Domkapellmeister Roland Büchner in seiner Vielseitigkeit und seinen gesanglichen Schwierigkeitsgraden sehr anspruchsvoll zusammengestelltes Repertoire, für das die Kamp-Lintforter den jungen Regensburger Domspatzen an diesem Abend zurecht einen begeisterten Abschlussapplaus spendeten.

(lang)