Moers: Diskussion über das Wesentliche im Pfarramt

Moers : Diskussion über das Wesentliche im Pfarramt

Von Pfarrerinnen und Pfarrern wird viel erwartet, und sie haben das Glück, einen Dienst zu vollziehen, der äußerst befriedigend ist. Aber er zehrt auch an den Kräften. Deswegen hat die Synode der rheinischen Landeskirche entschieden, dass zwischen den Presbyterien und den Pfarrern "Vereinbarungsgespräche" geführt werden sollen. Dabei geht es darum, gemeinsam festzustellen, was das Wesentliche ist, was eine Pfarrerin oder ein Pfarrer in der Gemeinde zu leisten hat, welche Aufgaben erfüllt werden sollen, welche eventuell von anderen übernommen werden können. "In den letzten Jahrzehnten haben sich die Welt und damit die gemeindlichen Aufgaben sehr gewandelt. Darauf müssen die Gemeinden individuelle Antworten finden: Was soll geleistet werden? Welche Kräfte stehen uns dafür zur Verfügung? Wie können wir das tun? Was davon soll unser Pfarrer leisten?", sagt Superintendent Wolfram Syben.

Aus diesem Grund hat der Kirchenkreis Moers zu einem Informations- und Diskussionsabend eingeladen. Von Alpen bis Friemersheim und von Hoerstgen bis Homberg sind alle evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer und die Vorsitzenden der Presbyterien der evangelischen Kirchengemeinden eingeladen, heute, 7. Mai, nach Kamp-Lintfort zu kommen. In der dortigen Christuskirche werden sie sich mit Vorüberlegungen zu diesem Thema beschäftigen. Unterstützen wird sie dabei Pfarrer Dietrich Spandick, persönlicher Referent von Christoph Pistorius, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

(RP)
Mehr von RP ONLINE