1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Die Wohnungsbau Moers richtet Senioren-WGs ein.

Moers : WG im Alter plus Dachterrasse

Die Wohnungsbau lädt Senioren ein, etwas Neues zu wagen. Die städtische Tochter bietet in der alten Cecilienschule eine WG für vier Personen an.

Die Zukunft des Wohnens im Alter liegt in Scherpenberg, genauer: an der Cecilienstraße. Die Wohnungsbau Stadt Moers bietet dort in der vollständig sanierten ehemaligen Cecilienschule ab sofort eine Wohngemeinschaft für Senioren an. Die WG liegt im zweiten Obergeschoss des 1920 errichteten Gebäudes und ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes – nicht nur, was die Architektur betrifft. In Pflegeeinrichtungen integrierte  Wohngemeinschaften für Ältere gibt es zwar auch in Moers. Die WG in der Cecilienschule ist aber die erste, die von einem Wohnungsbauunternehmen, in diesem Fall von einer städtischen Tochtergesellschaft, frei auf dem Markt angeboten wird.

Die Wohnungsbau liegt damit im Trend. In Großstädten entscheiden sich ältere Menschen immer häufiger für solch alternative Seniorenwohnprojekte. Die Wohngemeinschaft als Mikrokosmos für Studenten? Das war einmal. Laut einer Umfrage des Portals ImmobilienScout24 ist fast jeder zweite Deutsche (48 Prozent) offen für diese Wohnform. Die demografische Entwicklung in Deutschland ist ein Grund, weshalb Senioren-WGs immer beliebter werden: Die Deutschen leben länger – und der Anteil der Senioren jenseits der 65 Jahre an der Gesamtbevölkerung steigt.

Die Wohngemeinschaft unterm „Schuldach“ in Scherpenberg hat vier schicke, zwischen 42 und 47 Quadratmeter große Zimmer mit eigener barrierefreier Dusche, modernem Plankendesignboden, weißer Raufaser und gemütlichen Schrägen. Der Rest ist Gemeinschaftsbereich – wie in jeder „richtigen“ WG. Dazu gehört auch die große Dachterrasse mit Blick über das Gelände der Astrid-Lindgren-Grundschule und der Freiwilligen Feuerwehr. „Die Küche stellen wir, im Hauswirtschaftsraum dahinter ist unter anderem Platz für eine Waschmaschine“, sagt Ira Reese von der Wohnungsbau. Die Gesamtmiete „warm“ liegt pro Zimmer zwischen rund 550 und 610 Euro. „Wir haben den Versuch einer Senioren-WG gestartet, weil wir überzeugt sind, dass der Bedarf da ist“, betont Reese. „Sicher gehört auch ein wenig Mut und Flexibilität dazu, diesen Schritt zu wagen. Aber die Rahmenbedingungen sind hier optimal.“

Heißt: Das Haus, in dem sich unter anderem eine Tagespflege befindet, hat einen barrierefreien Zugang und verfügt über einen Aufzug. Parkplätze auf dem Hof können  angemietet werden, der Bus nach Moers und Duisburg hält in ein paar Gehminuten Entfernung. Lebensmittelgeschäft, Ärzte und Apotheke gibt es nebenan, genauso wie die evangelische Kirchengemeinde, die einen Mittagstisch anbietet.

 „Für eines der vier Zimmer gibt es bereits Interessenten“, sagt Reese. „Wir werden die potenziellen Bewohner, so sie sich nicht bereits kennen, vorher natürlich zusammenbringen, um zu schauen, ob die Chemie stimmt.“

Wer sich für die Senioren-WG interessiert, bekommt weitere Informationen unter Telefon 02841 9170-13 und per E-Mail an Ira.Reese@wohnungsbaumoers.de.