Rheurdt: Die Pächter des Reisemobilplatzes haben für 2017 einiges vor

Rheurdt : Die Pächter des Reisemobilplatzes haben für 2017 einiges vor

Monatliche Sonderaktionen und flächendeckendes Wi-Fi sollen den Gästen geboten werden. Mit dem ersten halben Jahr ist die Familie Lotz zufrieden.

Mitte Januar ist es ein halbes Jahr her, dass Tatjana und Marcel Lotz den Reisemobilplatz in Rheurdt wiederbelebt haben. Ein Jahr lang war die Fläche am St.-Nikolaus-Weg zuvor ungenutzt geblieben. Bis die jungen Eheleute, die beide berufstätig sind, es wagten, den Platz als zusätzlichen Verdienst wiederzubeleben.

Nach den ersten Monaten fällt die Bilanz zufriedenstellend aus. "Wir haben rund 35 Fahrzeuge pro Monat auf dem Platz", berichtet Marcel Lotz. "Natürlich wäre es schön, wenn sich das Ganze noch weiter entwickelt."

Um das zu fördern, möchten die neuen Pächter im neuen Jahr in jedem Monat besondere Aktionen anbieten. Für den 28. Januar beispielsweise ist ein "Glühweintreffen" geplant. "Dann kommen zu uns die Mitglieder einer Facebookgruppe von Reisemobilfans aus der Region." Als Grundlage zum Glühwein gibt es auch Leckeres vom gemauerten Grill.

Überhaupt: Die Reisemobilszene ist sehr lebendig, und eine große Aufgabe, die das Ehepaar zu Beginn erfüllen musste, war die Werbung auf den vielen einschlägigen Webseiten, Apps und ähnlichen Angeboten, über die sich die Fans austauschen. "Wir haben die neuen Daten auf rund 50 Internetseiten eingestellt." Die Plätze werden von den Besuchern auch rezensiert und benotet. Marcel Lotz zeigt auf seinem Smartphone einige Bewertungen. Der Platz kommt ganz offensichtlich gut an. Im kommenden Jahr wollen Tatjana und Marcel Lotz ihren Gästen einen weiteren Service bieten: Wi-Fi-Empfang. Die Reisemobile kommen oft von weit her: aus Italien, Frankreich, der Slowakei, den Benelux-Ländern, aber natürlich auch aus den nahen Großstädten. "Und das Alter der Reisemobilisten ist sehr gemischt", sagt Marcel Lotz. Was die Besucher schätzen ist zum einen die schöne Landschaft des Rheurdter Höhenzuges und der Littardkuhlen, zum anderen die Ruhe auf dem Platz. In der Gemeinde Rheurdt selber haben die jungen Pächter keine Mitbewerber, die nächsten Plätze sind in Sevelen oder Neukirchen.

Der vorige Pächter des Platzes, Theo Dammertz, hatte die Fläche unter anderem aufgegeben, weil er sich über Vandalismus und Müll ärgerte. Bislang sind die neuen Pächter davon verschont geblieben. "Wir schauen drei Mal am Tag nach dem rechten", versichern sie.

www.wohnmobilpark-lotz.de

(s-g)