Die „Moerser Palette“ präsentiert sich in ihrer großen Vielfalt

40. Geburtstag der Gruppe : Die „Moerser Palette“ präsentiert sich in ihrer großen Vielfalt

Die Künstlergruppe besteht seit 40 Jahren. Die Jubiläumsausstellung läuft noch bis zum 30. Oktober in der Bezirksbibliothek in Rheinhausen.

Der Kunstverein Moerser Palette hat mit der Vernissage zur Ausstellung „40 Jahre Moerser Palette – eine Werkschau der Mitglieder“ in der Bezirksbibliothek in Duisburg-Rheinhausen sein 40-jähriges Bestehen gefeiert.

„Natürlich war geplant, das Jubiläum in unserem Stammhaus in Moers, der Galerie Peschkenhaus, zu feiern“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Silvan Olzog. Alles war geplant, die Ausstellung bereits kuratiert, die Werbemittel entworfen, als im Mai dann Risse im Gewölbekeller des Peschkenhauses entdeckt wurden. Der Kunstverein verschob alle Veranstaltungen bis auf Weiteres. Das betraf auch die Moerser Palette. Glück im Unglück: Die Künstler hatten für den Herbst eine zweite Ausstellung in der Galerie der Bezirksbibliothek Rheinhausen geplant. „In Rheinhausen haben wir gute Kontakte, weil bereits mehrere Vereinsmitglieder dort Einzelausstellungen durchführen konnten“, berichtet Olzog.

Und so feierten die Künstler das Jubiläum in Rheinhausen. Olzog stellte den Verein Moerser Palette und seine Geschichte vor und führte in die künstlerischen Intentionen des Vereins und seiner Mitglieder ein. Aus dem Verein, dem zurzeit 40 Mitglieder angehören, haben sich 32 Künstlerinnen und Künstler mit insgesamt 52 Ausstellungsstücken beteiligt. Die Ausstellung umfasst sieben Objekte und Skulpturen, 34 Bilder und ein 3D-Objekt. Was man sich darunter vorstellen muss, erklärte Helmut Brandt, der mit seiner Frau Hannelore zusammen dieses Bild hergestellt hat, so: „Die Technik ist nicht neu. Früher gab es schon sogenannte Riffelbilder, das waren viele nebeneinander geklebte dreieckige Zylinder. Auf beiden Seiten waren Bildteile geklebt, so dass man von jeder Seite ein anderes Bild sehen konnte. Wir haben diese Technik weiterentwickelt. Aus dem richtigen Abstand sieht man einen perspektivischen Blick in einen Raum hinein. In Wirklichkeit stehen die Flächen aber hervor, das Auge wird getäuscht.“

Die Ausstellung, die vom Kurator Rainer Schmidt und einigen Mitgliedern der Palette zusammengestellt wurde, zeigt die Vielseitigkeit des Vereins. Neben Aquarell-, Öl- und Acrylbildern finden sich verschiedenste Mischtechniken mit Sand, Stahl und Erde sowie Fotografien. Die Objekte bestehen teils aus zusammengefügten Fundstücken aus Holz und Eisen, teils aus Keramik oder Marmor. Der Besucher wird sowohl abstrakte als auch gegenständliche Werke finden. Die Ausstellung dauert noch bis zum 30. Oktober und kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Bibliothek besichtigt werden. Für die Jubiläumsausstellung im Moerser Peschkenhaus gibt es noch keinen Termin.

(RP)
Mehr von RP ONLINE